Freitag, 12. April 2024

Archiv

Kultusministerkonferenz
Bundesländer vereinbaren Angleichungen beim Abitur

Die Bundesländer wollen das Abitur in Deutschland vergleichbarer machen.

17.03.2023
    "Heute Abitur" steht auf einer Tafel im Klassenzimmer eines Gymnasiums in Niedersachsen. Vor der Tafel sitzen drei Schüler an ihren Schreibtischen. (Symbolbild)
    Die Kultusminister wollen die Vorgaben für die Oberstufe weiter vereinheitlichen. (Symbolbild) (picture alliance/dpa/Sina Schuldt)
    Ihre Kultusminister beschlossen heute in Berlin, die Rahmenvorgaben für die Gymnasiale Oberstufe weiter zu vereinheitlichen. Damit erfüllen sie einen Auftrag des Bundesverfassungsgerichts. Dieses hatte 2017 in seinem Urteil zum Numerus Clausus in Medizin eine mangelnde Vergleichbarkeit des Abiturs in den Ländern beanstandet.
    Um die Abitur-Prüfungen geht es bei der Neuregelung nicht, sondern um die zweijährige sogenannte Qualifikationsphase davor. Für sie wurden erstmals bundesweite Vorgaben zur Anzahl und Gewichtung von Klausuren erstellt. Außerdem wird die mögliche Zahl der Leistungskurse begrenzt und eine einheitliche Vorgabe zur Anzahl der zu belegenden Kurse insgesamt festgelegt.
    Offiziell bekannt gegeben werden sollen die Pläne heute bei einer Pressekonferenz der Kultusministerkonferenz.
    Diese Nachricht wurde am 17.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.