Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSport AktuellSky und DAZN sichern sich DFL-Rechte - Sportschau bleibt22.06.2020

Bundesliga-ÜbertragungsrechteSky und DAZN sichern sich DFL-Rechte - Sportschau bleibt

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Montag die Vergabe der TV-Medienrechte an der Fußball-Bundesliga präsentiert. Auch ab 2021 sind weiterhin die meisten Spiele beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen. Doch die Auktion bringt einige Überraschungen.

Von Bernhard Krieger und Arne Lichtenberg

Ein Sky-Kameramann filmt ein Bundesliga-Spiel.  (dpa / picture alliance / Kevin Voigt)
Um alle Partien der beiden deutschen Topligen live im Pay-TV oder Internet verfolgen zu können, brauchen die Zuschauer nach der Vergabe der Medienrechte weiterhin mit Sky und DAZN zwei Abos. (dpa / picture alliance / Kevin Voigt)
Mehr zum Thema

Vermarktung der Bundesliga Fankultur als Verkaufsargument

Ausschreibung der Bundesliga-Rechte Der Kampf um die Rechte nach der Pandemie

Bundesliga-Übertragung Übertragung durch Amazon Prime wegweisend?

Fußballrechte Bundesliga künftig ohne Eurosport?

Wer zeigt die Live-Spiele der 1. Liga?

Die meisten Erstliga-Spiele zeigt auch künftig Sky, allerdings hat der Pay-TV-Sender ab 2021 weniger Begegnungen im Angebot als derzeit. 200 Punktspiele laufen samstags beim Langzeit-Partner aus Unterföhring, sowohl die Partien um 15.30 Uhr als auch um 18.30 Uhr. Außerdem gehören Begegnungen während der englischen Wochen, die Relegation zur 1. Liga sowie der Supercup zum Angebot.

Der Rest der Pay-TV-Rechte ging an DAZN. Der kostenpflichtige Streamingdienst konnte sein Angebot von 40 auf 106 Erstliga-Partien live ausbauen. DAZN zeigt die Erstliga-Partien am Freitag und am Sonntag. 

Wer sind die Verlierer?

Etwas überraschend ist, dass Amazon und die Deutsche Telekom leer ausgegangen sind. Der Versandriese war als heißer Kandidat für das ein oder andere Paket gehandelt worden, erst recht nach der kurzfristigen Übertragung einiger Partien in der Schlussphase dieser Saison. Ob das Unternehmen von Multimilliardär Jeff Bezos gar nicht oder einfach zu wenig geboten ist, ist unklar. Theoretisch könnte Amazon durch Sublizenzen an Spiele kommen, dieses Szenario ist aber eher unwahrscheinlich. Auch bei der Telekom wird der Ball nicht rollen.

Gibt es Live-Fußball ohne Zusatzkosten?

Neun Live-Spiele pro Saison werden im frei empfangbaren Fernsehen bei Sat.1 zu sehen sein. Für den Free-TV-Sender mit seinem Format "ran" ist es ein überraschendes Bundesliga-Comeback. Zu den Begegnungen bei Sat.1 gehören der Supercup sowie Erstliga-Partien am 1., 17. und 18. Spieltag. Dazu kommen vier Relegationsspiele und das Auftaktspiel der 2. Bundesliga. Parallel laufen die Spiele auf "ran.de", "sat1.de", den zugehörigen Apps und im Streamingdienst Joyn. 

Wer zeigt die 2. Bundesliga?

Alle Spiele der 2. Liga live zeigt weiterhin Sky für seine Kunden. Dazu kommen die Konferenzen und die Relegation zur 2. Liga. Neu ist aber, dass es wieder Übertragungen im Free-TV gibt. Sport1, lange Zeit der Montagsspiele-Sender, sicherte sich die neuen Samstagabend-Spiele. 33 Partien um 20.30 Uhr darf der Spartensender übertragen.

Wo sind die Zusammenfassungen zu sehen?

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben ihre wichtigen Highlight-Rechte behalten - und zum Teil sogar ausgebaut. Die ARD berichtet weiterhin in der "Sportschau" am Samstag über die Spiele vom Nachmittag und die Freitagspartie sowie am Sonntagabend im Ersten und in den 3. Programmen über die Spiele des Tages. Das ZDF darf - neben den 15.30-Uhr-Spielen - als erster Sender im "Aktuellen Sportstudio" Bilder vom Samstagabendspiel im Free-TV anbieten. Auch Sport1 darf weiterhin am Sonntagmorgen Zusammenfassungen zeigen.

Was ändert sich?

Für den Fan hat sich nicht viel verändert. Wer am TV live dabei sein will, muss dafür fast immer zahlen und zwar weiterhin an DAZN und Sky. Und wer auf die erste Zusammenfassung warten kann, der bleibt der ARD-Sportschau treu, so wie gefühlt seit Jahrzehnten. Zudem ändern sich ein paar Anstoßzeiten. Die 1. Liga spielt ab der Saison 2021/22 laut Plan zehnmal am Sonntagabend um 19.30 Uhr. Diese Termine ersetzen den bei Fans ungeliebten Montagabend (20.30 Uhr). Zudem wird die Anstoßzeit am Sonntagabend von 18.00 Uhr auf 17.30 Uhr wechseln. 

Wieviel Geld hat die DFL erlöst?

Tatsächlich muss der deutsche Profifußball das schlechte Timing der Auktion inmitten der Coronakrise mit einem Einnahme-Rückgang bei den Medienrechten bezahlen. Für die vier Spielzeiten von 2021/22 bis 2024/25 kassieren die 36 Klubs der Bundesliga und der 2. Liga durchschnittlich 1,1 Milliarden Euro pro Saison (4,4 Milliarden insgesamt). Bei der zurückliegenden Vergabe der Rechte für den deutschsprachigen Raum vor vier Jahren hatte die DFL noch 1,16 Milliarden Euro (4,64 Milliarden insgesamt) erzielt. 

Und wo kann ich ab 2021 Fußball im Radio hören?

Im Radio bleibt alles beim Alten: Die Sender der ARD dürfen weiterhin alle Spiele übertragen, die Zukunft der legendären Bundesliga-Konferenz im Hörfunk ist also gesichert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk