"Schwächen im Mobilfunk"
Bundesnetzagentur eröffnet erstmals Bußgeldverfahren gegen Handynetzbetreiber

Die Betreiber der Mobilfunknetze in Deutschland haben Vorwürfe der Bundesnetzagentur zurückgewiesen, sie würden die vorgegebenen Ausbauziele nicht erfüllen.

03.12.2023
    Mobile phone mast in the country
    Ein Mobilfunkmast in Bayern (picture alliance/dpa)
    Die beiden Unternehmen Vodafone und Telefonica teilten mit, die Gründe für die von der Behörde monierten Lücken im Netz würden außerhalb ihres Einflussbereichs liegen. Wo immer es rechtlich und faktisch möglich gewesen sei, habe man die Ausbauziele der Behörde erfüllt. Die Telekom war nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.
    Die Bundesnetzagentur hat bereits im September ein Bußgeldverfahren gegen die Telekom, Vodafone und Telefonica eingeleitet. Sie wirft den Unternehmen vor, ihre Netze nicht so ausgebaut zu haben, wie dies vereinbart worden sei. Experten sehen das Verfahren vor allem als Signal an die Branche, sich beim Ausbau des Mobilfunknetzes mehr anzustrengen und Versorgungsauflagen lückenlos einzuhalten.
    Diese Nachricht wurde am 20.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.