Sonntag, 25. Februar 2024

Medienbericht
Bundesregierung will Investitionen deutscher Firmen in 34 ausgewählten Staaten fördern

Die Bundesregierung will laut einem Medienbericht die Investitionsgarantien für deutsche Firmen im Ausland verbessern.

16.10.2023
    Der Arbeiter schraubt auf der Innenseite eines turbinenartigen Bauteils etwas fest.
    Ein Arbeiter von Siemens in Shenzhen. (dpa/Michael Kappeler)
    Ziel sei es, Anreize zu setzen, um die starke Abhängigkeit von China in verschiedenen Bereichen zu verringern, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Papier des Wirtschaftsministeriums. 34 ausgewählte Länder sollten dabei bevorzugt werden. Dazu gehören in Südamerika etwa Argentinien und Brasilien. In Asien werden unter anderem Indien, Malaysia und Vietnam genannt. Auch mehrere Staaten in Afrika, auf dem Balkan und die Türkei sind dabei. Investiert ein deutsches Unternehmen in einem der Länder, soll im Schadensfall der Selbstbehalt der Firma auf 2,5 Prozent halbiert werden.
    Investitionsgarantien haben in der deutschen Außenwirtschaftspolitik eine wichtige Bedeutung. In diesem Jahr sicherte der Bund dem Bericht zufolge bis Juni rund 30 Milliarden Euro im Ausland gegen Risiken wie Enteignung, Krieg oder Rechtsbrüche ab.
    Diese Nachricht wurde am 16.10.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.