Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasres"Keinen Rekrutierungsstand für ihre Cyberarmee"03.05.2018

Bundeswehr und Republica"Keinen Rekrutierungsstand für ihre Cyberarmee"

Sie musste draußen bleiben: die Bundeswehr ist auf der Internet-Konferenz Republica nicht erwünscht - zumindest nicht in Gestalt von Soldaten in Uniform. Republica-Gründer Markus Beckedahl verteidigte im Dlf diesen Entschluss und warf der Bundeswehr Desinformation vor.

Markus Beckedahl im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Soldaten der Bundeswehr in Berlin (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)
Mitglieder der Bundeswehr protestieren gegen ihren Ausschluss von der Republica (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die Republica sei offen für einen Dialog mit der Bundeswehr und habe auch Angehörige der Armee im Programm. Allerdings könne es nicht sein, dass die Bundeswehr darauf bestehe, auf einer privaten Veranstaltung in Uniform Werbung zu machen. "Wir haben gesagt, dass wir keinen Rekrutierungsstand für ihre Cyberarmee haben möchten", erklärte Markus Beckedahl.

Der Mitgründer der Republica und Netzaktivist wirft der Bundeswehr die Planung eines Angriffskrieges im Internet vor und die Rekrutierung von Hackern zu diesem Zweck. Leider habe man schon im letzten Jahr keine Verantwortlichen für diese Strategie aus dem Verteidigungsministerium organisieren können.

"Wir sehen es nicht ein, dass die Bundeswehr das Recht in Anspruch nimmt, auf einer privaten Veranstaltung in Uniformen werben zu dürfen. Wir leben ja nicht in einem Bananenstaat, sondern in Deutschland."

Beckedahl äußerte die Befürchtung, man fahre jetzt eine "leichte Desinformationskampagne mit den Mitteln der Propagandaabteilung der Bundeswehr in Sozialen Medien gegen uns".

Man werde im Nachgang zur Republica alles aufarbeiten, "inklusive der ganzen uns vorliegenden Kommunikation, die wir mit der Bundeswehr haben" und entsprechende Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz gestellt.

Ein Dialog über die Militarisierung des Netzes sei nötig - allerdings nur mit den Verantwortlichen für die Militarisierung des Netzes, so Markus Beckedahl.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk