Freitag, 10.07.2020
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSport am WochenendeUltras attackieren Trainingszentrum18.04.2015

Cagliari CalcioUltras attackieren Trainingszentrum

Vor dem Heimspiel gegen den SSC Neapel am Sonntag haben Fans des Serie-A-Teams Cagliari Calcio dessen Trainingszentrum attackiert. Der sardische Verein ist stark abstiegsbedroht. Über die Ausmaße des Übergriffs gibt es widersprüchliche Aussagen.

Von Victoria Reith

Fans von Cagliari Calcio beim Serie-A-Spiel gegen Juventus Turin im Dezember 2014. (AFP - Tiziana Fabi)
Fans von Cagliari Calcio beim Serie-A-Spiel gegen Juventus Turin im Dezember 2014. (AFP - Tiziana Fabi)
Weiterführende Information

Gewalt im spanischen Fußball - Linke gegen Rechte und umgekehrt
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 22.02.2015)

Spielabbruch - UEFA ermittelt nach Eklat in Belgrad
(Deutschlandfunk, Aktuell, 15.10.2014)

Die Wut von Fans gegen die eigene Mannschaft - gestern Abend hat sie sich (in Cagliari) offenbar Bahnen gebrochen, als etwa 30 Ultras das Trainingszentrum des Serie-A-Teams Cagliari Calcio stürmten.

Die "Gazzetta dello Sport" meldete, es sei auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen, doch der Präsident des Clubs Tomasso Giulini sagte der Zeitung, physischen Kontakt habe es keinen gegeben.

Abends um kurz vor acht habe eine Gruppe Fans angefangen zu protestieren, zu schreien und gefordert, mit den Spielern zu sprechen, so Giulini. Eine offizielle Stellungnahme des Vereins gab es bislang nicht.

Ärger wegen schlechter Resultate

Ersten Erkenntnissen zufolge wollten die Fans ihrem Ärger Luft machen. Cagliari Calcio ist derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz, mit acht Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Auch im morgigen Heimspiel gegen den SSC Neapel ist Cagliari Außenseiter.

Rund um Fußballspiele kommt es in Italien seit Jahren immer wieder zu Ausbrüchen von Gewalt - häufig auch außerhalb der Stadien, seit die Sicherheitsmaßnahmen dort verschärft wurden.

Rund 40.000 Ultras gibt es in Italien - Schätzungen zufolge sind etwa zehn Prozent gewaltbereit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk