Donnerstag, 26. Mai 2022

Cayman-Inseln
Microsoft-Mitgründer zerstört mit Luxusjacht Korallenriff

Paul Allen hat als Mitgründer von Microsoft ein Vermögen gemacht. Davon investiert er Millionen in den Umweltschutz. Doch nun wurde er zum Umweltzerstörer: Mit seiner Luxusjacht beschädigte Allen vor den Cayman-Inseln ausgerechnet ein Korallenriff, für dessen Schutz er sich eigentlich einsetzt.

29.01.2016

Die Luxusjacht MV Tatoosh von Microsoft-Mitgründer Paul Allen in Venedig, Italien.
Die Luxusjacht MV Tatoosh von Microsoft-Mitgründer Paul Allen. (imago/stock&people/Manfred Segerer)
Eine Ankerkette des Schiffs soll bereits am 14. Januar rund 1.300 Quadratmeter des Riffs zerstört haben, das sind 80 Prozent. Die Jacht soll wegen wechselnder Winde in Richtung des Riffs getrieben worden sein. In einer Erklärung von Allens Investmentfirma Vulcan heißt es, die Crew an Bord habe sofort reagiert, nachdem sie ein Taucher auf die Beschädigung hingewiesen hatte, und habe daraufhin die Position des Schiffs korrigiert. Die Fahrt der Jacht sei mit der örtlichen Hafenbehörde abgesprochen gewesen. Die Jacht "MV Tatoosh" ist mit 92 Metern Länge unter den 50 größten Jachten der Welt.
Engagement in Umwelt- und Tierschutz
Der US-Sender CNN berichtete, Allen könnte mit einer Strafe bis zu 600.000 Dollar rechnen. Der Milliardär hatte erst vor fünf Monaten angekündigt, sich für den Schutz von Korallenriffen einsetzen zu wollen. Seine Stiftung engagiert sich schon lange für den Meeresschutz sowie für den Tierschutz. So startete Allen beispielsweise auch die Initiative "The Great Elephant Census" zum Schutz von Elefanten.
(cvo/ach)