Samstag, 21.09.2019
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteSpielweisenAdieu, CD-Plastikhülle!01.05.2019

CD-Label mit UmweltbewusstseinAdieu, CD-Plastikhülle!

CDs stecken meistens in Plastikhüllen. Das trägt nur zu mehr Plastik-Müll in der Welt bei, kritisiert Robert van Bahr, der Chef des schwedischen Labels BIS. Sein Unternehmen hat jetzt Pionierarbeit geleistet und hat eine plastikfreie CD-Hülle entwickelt.

Label-Chef Robert von Bahr im Gespräch mit Susann El Kassar

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
CD-Hüllen des Labels BIS, ganz ohne Plastik, dafür komplett ökologisch abbaubar. (Jenny Thörnberg)
Die neue CD-Hüllen des schwedischen Labels BIS: aus recyclebarem, zertifiziertem Karton, mit Sojafarbe, umweltfreundlichem Klebstoff und Lack auf Wasserbasis. (Jenny Thörnberg)

"Pro Jahr werden Milliarden CDs produziert, wenn man sagt hundert Millionen CDs in herkömmlichen Jewel Case Verpackungen, da hat man vier Millionen Kilo Plastik gebraucht. Plastik wird von Öl gemacht und wo Plastik zum Schluss landet ist entweder die Atmosphäre oder in den Seen. Das ist furchtbar!", kritisiert Robert von Bahr, Chef des schwedischen CD-Label BIS. Sein Label zieht Konsequenzen, handelt umweltbewusst und verzichtet bei seinen CD-Hüllen neuerdings auf Plastik.

Suche nach der plastiklosen Lösung

Die umweltfreundliche Lösung musste das Label-Team selbst finden, sagt von Bahr. Seine Frau, die Flötistin Sharon Bezaly erinnerte an frühere LP-Verpackungen und nach diesem Prinzip funktionieren auch die neuen Hüllen von BIS. Es gibt zwei Öffnungen, zwei Klapptaschen, "in der linken steckt das Booklet, in der linken die SACD oder CD", erklärt der Label-Chef. Das Material der Hülle ist aus FSC/PEFC zertifizierter Pappe, die mit Soja-Tinte, umweltfreundlichem Klebstoff und Lack auf Wasserbasis bearbeitet wird. Diese neue Verpackung "ist sogar 40 Prozent leichter als Plastik und das bedeutet, dass auch Umweltkonsequenzen des Transports sich reduzieren" sagt von Bahr.

Wie reagieren die Kunden?

Andere Labelchefs verfolgen diese Veränderung bei BIS interessiert bis skeptisch. Sie wollen erst sehen, wie die Kunden des Labels auf die neuen Hüllen reagieren. "Andere haben gesagt, wir bleiben bei Plastik", erzählt van Bahr, "ich habe gefragt warum, ja, weil es so üblich ist." Für diese Haltung hat Robert von Bahr kein Verständnis, das Timing sei doch hervorragend. Alle redeten jetzt über Umwelt, er selbst habe das Thema 25 Jahre lang verfolgt, aber jetzt kämen andere dazu. Und jetzt sei das eine ganz große Aufgabe, die Natur zu schützen. Und hier würde diese Verpackung nur einen kleinen Beitrag leisten, aber ein wichtiger, weil man tun solle, was man kann, rät der Chef vom schwedischen Label BIS.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk