Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteCorsoDokumente und Eindrücke der Pandemie20.04.2020

#CollectingCoronaDokumente und Eindrücke der Pandemie

Unter dem Titel #CollectingCorona bittet das Berliner Museum Europäischer Kulturen um Dokumente und Erfahrungen aus dem Alltag der Pandemie. Aus ganz Europa kommen jetzt Texte, Bilder und Videos. "Wir wollen die Menschen selber sprechen lassen", sagte Kuratorin Judith Schühle im Deutschlandfunk.

Judith Schühle im Corsogespräch mit Thekla Jahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Zaun mitten in der Stadt, an dem Spenden für Obdachlose aufgehängt werden können (© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Judith Schühle )
Auch am Gabenzaun zeigt sich eine neue Form der Solidarität (© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Judith Schühle )
Mehr zum Thema

Kultur nach Corona Es zischt und knistert

Graffiti-Szene Street-Art in Zeiten des Shutdowns

Museen sammeln Corona-Geschichte

Museum in Utrecht Die Wunder-Hotline

Corona im Museum Mundschutz, Flurzettel, Klopapier

Theaterintendant zu Corona-Einschränkungen "Wir wollen sichtbar bleiben"

Der Alltag aller Menschen in Europa hat sich in den letzten Wochen rapide verändert. Aufgabe des Museum Europäischer Kulturen (MEK) ist es Alltagskultur in Europa vom 18. Jahrhundert bis heute zu sammeln, zu erforschen, zu bewahren und auch zu präsentieren. Jetzt ruft das Museum Menschen in ganz Europa auf, persönliche Eindrücke, Gedanken und Zeugnisse einzureichen, um für künftige Generationen zu dokumentieren, wie sich die Pandemie anfühlt, wie sie Individuum und Gesellschaft verändert.

Veränderte Übergangsrituale

Die bisherigen Einsendungen erzählen von Alltagsritualen, herzergreifendem, wie ausgefallenen Geburtstagsfeiern oder Beerdigungen in kleinstem Kreis erzählt Kuratorin Dr. Judith Schühle: "Aber auch vom Trost, den der allabendliche Applaus - nicht nur in Europa - spendet."

In ganz Europa sammeln jetzt Museen und Institutionen aktuelle Zeitdokumente, diese ähnlichen Projekte sieht die Sozial- und Kulturanthropologin nicht als Konkurrenz, ganz im Gegenteil: Zukünftige Generationen hätten dadurch eine größere Bandbreite und auch sehr viel bessere Dokumentation.

"Wir sind schon immer ein Museum gewesen, das großen Wert auf Teilhabe legt"

Für Aussagen, ob die derzeitigen Veränderungen auch im zukünftigen Alltag ihren Niederschlag finden werden, sei es zu früh. Wünschenswert sei aber, dass sich die derzeit feststellbare Solidarität auch in die 'Nach-Corona-Zeit' hinüber retten läßt.

Das Projekt #CollectingCorona des Museums Europäischer Kulturen kann hier verfolgt werden.
Fotos, Gedanken, Videos – egal in welcher Sprache können auch anonym an mek@smb.spk-berlin.de gesandt werden.

Äußerungen unserer Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk