Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am WochenendeKostenexplosionen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen 25.05.2017

Confed Cup in RusslandKostenexplosionen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen

Der Confed Cup im Juni gilt als Test für die WM 2018 in Russland: Die ARD-Dokumentation "Putins Generalprobe - Russland, die FIFA und der Confed Cup" blickt hinter die Kulissen des Mega-Events. Für die Fertigstellung der Stadien habe man zum Beispiel Arbeiter aus Nordkorea eingekauft, sagte Olga Sviridenko, eine der Autorinnen des Films, im DLF.

Olga Sviridenko im Gespräch mit Philipp May

Arbeiter stehen auf der Baustelle im Luschniki-Stadion, aufgenommen am 09.07.2015 in Moskau, Russland. In der Arena sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden. t (dpa/picture alliance/ Marcus Brandt)
Arbeiter stehen auf der Baustelle im Luschniki-Stadion in Moskau. In der Arena sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden. (dpa/picture alliance/ Marcus Brandt)
Mehr zum Thema

Stadion-Umbau in Sotschi Bereit für den Confed Cup

Zensur beim Confed Cup? Die Diskussion kommt zu spät

Die FIFA und Russland ARD erkennt keine Einschränkung der Pressefreiheit

Die Praxis, auf nordkoreanische Mitarbeiter zurückzugreifen, sei international sehr umstritten, so Sviridenko. "Die Vereinten Nationen gehen nämlich davon aus, dass durch den Einsatz der Arbeiter im Ausland das Raketenprogramm oder gar das Nuklearprogramm mitfinanziert werden, weil Teile des Lohns direkt an den Staat abgeführt werden. Diese Praxis passt nicht zu den Werten und der Bedeutung, die die FIFA sich selbst und dem Fußball zuschreibt."

Man habe darüber mit dem UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte in Nordkorea gesprochen, der die FIFA dafür in die Pflicht nehmen wolle.

Angst vor Hooligan-Ausschreitungen

Brutale Ausschreitungen wie beispielsweise während der Europmeisteerschaft in Frankreich zwischen englischen und russischen Hooligans, will man in Russland möglichst vermeinden. "Das Turnier insgesamt ist sehr wichtig für die Außendarstellung, auch um das Bild der russischen Fans wieder aufzubauen."

Bei den Recherchen und Dreharbeiten für den Film habe man gemerkt, dass es sehr schwierig sei, mit Hooligans ins Gespräch zu kommen. "Es scheint eine landesweite Vereinbarung gegeben zu haben, dass man mit Journalisten nicht reden soll."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

"Putins Generalprobe - Russland, die FIFA und der Confed Cup", Donnerstag, 22:35 Uhr, im Ersten

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk