Samstag, 28.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteKultur heute"Ein großes Drama"16.11.2020

Corona und Orchester"Ein großes Drama"

Orchestern, Musikern, Komponisten geht es schlecht in der Coronakrise. Spielmöglichkeiten gibt es höchstens digital, freie Künstler stehen vor dem finanziellen Ruin. Insbesondere der Wegfall des Weihnachtsgeschäfts sei ein harter Schlag, sagte Gerald Mertens von der Deutschen Orchestervereinigung im Dlf.

Gerald Mertens im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein schwarz gekleidetes Streichorchester spielt stehend, der Dirigent steht rechts mittig und blickt auf seine Noten, die vor ihm auf einem Pult liegen. (RSB/Olivia Pohlenz)
Auch Orchester - hier das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin - können wegen der erneuten Einschränkungen auf unbestimmte Zeit nicht spielen (RSB/Olivia Pohlenz)
Mehr zum Thema

Komponisten in der Corona-Krise "Der eigentliche Kampf beginnt erst noch"

Podium Festival Esslingen Bereit, etwas zu wagen

Corona-Schutzbedingungen Große Säle, wenig Plätze: Lohnt sich das ganze Theater?

Corona-Hilfen für die Musik DOV: In der Klassik fallen viele durch alle Förderraster

Freischaffende Musiker im Lockdown Raus aus dem Corona-Sumpf

Musiker und Motivation in Corona-Zeiten Üben als mentale Hygiene

Die Vorweihnachtszeit ist die Hochzeit für Orchester. Nicht nur, dass die Konzerthäuser dann oft besonders viele Programmhöhepunkte einplanen, auch das klassische Weihnachtsgeschäft ist für Musiker eigentlich eine anstrengende Zeit. "Da findet viel statt, da werden die größten Einnahmen erzielt", sagte Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung im Dlf. Dieses Jahr fällt durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nahezu alles weg. Im Grunde seien Konzerte nur noch im Rahmen von Gottesdiensten möglich, weswegen man die Kirchen ermuntert habe, möglichst viel stattfinden zu lassen. "Aber das kann natürlich bei Weitem nicht das gesamte weihnachtliche Musikleben ersetzen", so Mertens.

Keine Planungssicherheit für das nächste Jahr

Was die Situation noch schlimmer mache, sei die Perspektivlosigkeit, denn niemand könne bislang absehen, ob sich bis Ostern grundlegend etwas ändere. Die gesamte Musiksparte sei auf Stand by und fahre auf Sicht: "Von Planungssicherheit können wir momentan nicht ausgehen", meinte Gerald Mertens, der noch auf ein anderes Problem verweist. Zwar gäbe es digitale Konzertangebote, zwar wären Proben unter bestimmten Bedingungen machbar. Aber wenn die Erkältungszeit kommt, dann müsse man mit "sofortigen Stilllegungen durch den Arzt" rechnen.

Beruf des Musikers nicht mehr attraktiv?

Langfristig werde sich das auch insofern bemerkbar machen, als der Beruf des Musikers nicht mehr attraktiv sei. Für den Nachwuchs sei die Pandemie eine große Herausforderung, gibt Mertens zu bedenken, "wo viele sich die Frage stellen: Ist es das jetzt eigentlich, woraufhin ich studieren sollte?" Der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung verwies auf eine Umfrage in Großbritannien, wo 35 Prozent der freien Musiker an die Berufsaufgabe denken. "Das ist eine erschreckende Zahl."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk