Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteCorsoExperimentelle Reise zu den afghanischen Wurzeln28.02.2014

Corso-Gespräch mit Simin TanderExperimentelle Reise zu den afghanischen Wurzeln

Die deutsch-afghanische Jazz-Sängerin Simin Tander spürt mit ihrem neuen Album der eigenen Herkunft nach. Im Corso-Gespräch spricht sie über ihr Leben zwischen Europa und Afghanistan, Singen in Fantasiesprachen und die Macht der leisen Töne.

Die deutsch-afghanische Jazz-Sängerin Simin Tander in einem Pressefoto (Steve Brookland/Simin Tander (Pressefoto))
Die deutsch-afghanische Jazz-Sängerin Simin Tander (Steve Brookland/Simin Tander (Pressefoto))

Wenn man zusammen mit der Jazzmusikerin Simin Tander musikalisch nach Afghanistan reist, bietet dieser Trip andere Bilder als die von Taliban-Kämpfern und westlichen Soldaten in unwirtlichem Gelände. Simin Tander geht in ihrem neuen Album auf die Suche nach ihren afghanischen Wurzeln, hat dafür Paschtunisch gelernt, kombiniert traditionell Arabisches mit Modern Jazz, experimentiert mit Klangmischungen, webt mitunter Sounds von vor Ort mit ein. "Where water travels home" heißt die Platte, also "wo das Wasser nach Hause reist".

Das Gespräch können Sie mindestens für fünf Monate in unserem Audio-on-demand-Angebot hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk