Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteStreitkulturIst Fasten sinnvoll?17.02.2018

Daniel Schreiber vs. Christian SchüleIst Fasten sinnvoll?

Konsumverzicht liegt im Trend, und gerade in der vorösterlichen Fastenzeit verzichten immer mehr Menschen auf Alkohol, Süßigkeiten, Fleisch oder Fernsehen. Wer fastet, hält sich gesund und lebt sogar länger. Aber ist das Fasten wirklich sinnvoll? Oder auch nur einer von vielen Lifestyle-Trends?

Daniel Schreiber und Christian Schüle im Gespräch mit Karin Fischer

Eine Scheibe Brot und ein Glas Wasser stehen auf einem Tisch. (imago/Streiflicht-Pressefoto)
Im Trend: Fasten (imago/Streiflicht-Pressefoto)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Orthodoxes Fasten Wer fastet, lebt länger

Und damit Teil jener kapitalistischen Konsum-Ideologie, der man eigentlich entrinnen wollte?

Daniel Schreiber, Kunstkritiker und Autor, hält Fasten für sehr sinnvoll:

"Das Fasten und andere asketische Kulturtechniken gehören zum anthropologischen Erbe. Zur Zeit erleben wir tatsächlich eine Renaissance, ein verstärktes Interesse am Fasten, aber auch an Yoga oder der Meditation. Das hängt mit einer Sehnsucht nach dem Ausbruch aus unserem Wohlstandsleben zusammen, aus dem eigentlich kein Ausbruch mehr möglich ist. Zum anderen äußert sich darin der Wunsch nach Spiritualität: Ohne dass wir wissen, wie sich Leere anfühlt, können wir auch nicht verstehen, was Fülle bedeutet, ohne das Regulativ des Verzichts kann es keine Lust geben, ohne Askese keinen Genuss."

Christian Schüle, Journalist und Autor, hält Fasten für vollkommen überschätzt und ein "falsches Züchtigungs- und Selbstzüchtigungs-Instrument":

"Fasten bringt vielleicht für einen kurzen Moment die Illusion von Glück und Gesundheit, aber letztlich rüstet man seinen eigenen Körper zu, zur Leistungssteigerung und zur Optimierung. Heute ist Fasten Teil eines selbstgerechten Optimierungsprogramms, mit dem sich das moralisierte Ich als überlegen inszeniert. Diese moralische Selbsterhebung zum einen und zum anderen die kapitalistische Umwertung der Askese zur Leistungssteigerung stören mich enorm. Ich möchte stattdessen für eine ganz normale Lebensführung mit Maß und Mitte plädieren, dann braucht auch niemand zu fasten, wenn er das ganze Jahr über ein gelingendes Leben führt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk