Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteWissenschaft im BrennpunktDie Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data 13.07.2014

Data MiningDie Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data

Die Datensammelwut beherrscht nicht nur Firmen, Behörden und Geheimdienste. Sie dominiert auch die Wissenschaft. In immer mehr Projekten geht es darum, möglichst viele Informationen zu sammeln, auszuwerten und daraus allgemeingütige Schlüsse zu ziehen. Dieses Denken ist nicht neu. Schon die Babylonier, aber auch Kopernikus oder Gregor Mendel haben ihre Erkenntnisse erzielt, indem sie fleißig Daten sammelten.

Rezension: Michael Lange

Bibliografische Informationen

Klaus Mainzer: Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data
ISBN: 978-3-406-66130-3
C.H.Beck Verlag, 352 Seiten, 24,95 Euro

ISBN: 978-3-406-66130-3C.H.Beck Verlag, 352 Seiten, 24,95 Euro (C. H. Beck Verlag)Klaus Mainzer: Die Berechnung der Welt (C. H. Beck Verlag)Der Wissenschaftstheoretiker Klaus Mainzer zeigt eindrücklich die Möglichkeiten dieses Denkens auf, er weist aber auch auf die Gefahren hin. Die Auswertung großer Datenmengen kann wichtige Einsichten liefern, aber ebenso in die Irre führen. Der umgekehrte Weg ist ebenso wichtig: Das Entwickeln von in sich schlüssigen Theorien, wie sie im antiken Griechenland geprägt wurde. Durch Big Data, die stetig anwachsenden Datenmengen, ist dieser Teil der Wissenschaft ins Hintertreffen geraten. Im Zeitalter des Internets gilt er vielen bereits als überholt. Der Computer hat den Denker ersetzt.

Klaus Mainzer hat viele interessante Informationen zusammengetragen. Sein Buch ist eine wichtige Analyse, die zeigt wie Wissen entsteht und wie sich der Blick auf unsere Welt durch Computer und Internet verändert. Nach und nach entzaubert er Big Data. Leider kommt das Buch nicht ohne Formeln und komplizierte Grafiken aus. Die vorherrschende Wissenschaftssprache erschwert die Lektüre zusätzlich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk