Montag, 16.09.2019
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSport am Wochenende"Die Leidtragenden sind die Fans und der Nachwuchs"24.11.2018

Davis Cup-Reform"Die Leidtragenden sind die Fans und der Nachwuchs"

Ab dem kommenden Jahr wird der Davis Cup zum Ende der Tennis-Saison nur noch in einem einzigen großen Finale ausgetragen. „Es geht ums Geld und nicht um die Spieler“, sagte Ex-Tennis-Profi Nicolas Kiefer im Dlf. Der Wegfall der Heimspiele treffe vor allem die Fans und den Nachwuchs.

Nicolas Kiefer im Gespräch mit Marina Schweizer

Der frühere Profi Nicolas Kiefer, aufgenommen  in Stuttgart während einem Pressegespräch.  (dpa)
In einem großen Finale anstelle in über das gesamte Jahr verteilten Runden soll der Davis Cup künftig ausgetragen werden - bedauerlich für Fans und Nachwuchs, sagte Ex-Profi Nicolas Kiefer im Dlf (dpa)
Mehr zum Thema

Reform im Davis Cup Viel Geld schafft Tradition ab

Reform im Tennis "Der Davis-Cup hat seine Identität verloren"

Tennis-Weltverband entscheidet Davis Cup wird ab 2019 runderneuert

Golden Slam 30-jähriges Jubiläum von Steffi Grafs Rekordjahr

"Eigentlich traurig, dass die Tradition Davis Cup, so wie ich sie kannte, jetzt im Prinzip verloren geht. Das ist riesen Stück Sportgeschichte", sagt Nicolas Kiefer im Deutschlandfunk. Veränderungen seien natürlich immer wichtig, aber in einem so traditionellen Sport wie Tennis, seien diese nicht gut: "Der Davis Cup hat die Tradition – mit den Heimspielen, den Auswärtsspielen – da sollten wir die Tradition auch so beibehalten."

Der deutsche Tennisprofi Nicolas Kiefer spielt am Sonntag (08.03.2009) das dritte Einzel im Davis Cup-Achtelfinale in Garmisch-Partenkirchen im Olympia-Eissport-Zentrum gegen den Österreicher Melzer.  (dpa)Nicolas Kiefer trauert dem alten Davis Cup nach. (dpa)

"Das schönste war ja, dass man die Heimspiele hatte und die Fans", erinnert sich Kiefer. Neben den Fans seien auch die Nachwuchsspieler die Leidtragenden: "Wie soll der Nachwuchs – die kleinen Kinder – wie sollen die ihre Vorbilder sehen, wenn die gar keine Heimspiele mehr haben?"

"Jetzt kommt ein Externer dazu, aus einer ganz anderen Sport, und denkt, er hat das Ding neu erfunden", bemängelt Nicolas Kiefer die Rolle Gerad Piques bei der Reform des Davis Cups. Dieser sei ein Weltstar im Fußball und daher solle er auch dann beim Fußball bleiben. "Es geht nur ums Geld und nicht um die Spieler."

"Ein Event der Zweitklassigkeit"

Das Davis Cup-Finale sei erst sehr spät in der Saison, nach den US-Open im November. Die Top-Spieler müssten sich auch einmal erholen: "Die Regeneration spielt ein ganz, ganz große Rolle bei der Karriere eines Tennis-Profis." Die Saison zerre sehr stark an den Kräften der Spieler. Zum Saisonende hin würden immer mehr Profis auch größere Turniere absagen, um sich zu schonen. "Die Kräfte lassen auch irgendwann nach." Er könne sich nicht vorstellen, dass sich die Spieler zum Ende der Saison nochmal richtig motivieren könnten. "Das wird ein Event der Zweitklassigkeit", prophezeit Nicolas Kiefer.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk