Donnerstag, 05.12.2019
 
StartseiteDas WochenendjournalDie Kinderhölle von Torgau05.10.2019

DDR-UmerziehungsheimeDie Kinderhölle von Torgau

Tagelanger Dunkelarrest, militärischer Drill, brutale Gruppenbestrafungen: Der geschlossene Jugendwerkhof in Torgau gilt als das schlimmste Erziehungsheim der DDR. Kinder und Jugendliche wurden hier monatelang eingesperrt und gequält – um sie im Sinne der DDR-Ideologie umzuformen.

Von Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Protest gegen Unrecht in DDR-Kinderheimen (imago stock&people)
Protest gegen Unrecht in DDR-Kinderheimen (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Sexueller Missbrauch in DDR-Heimen "Panik und Angst sind immer da"

Prohibition und Nudging Kann der Staat seine Bürger erziehen?

Späte Aufarbeitung Misshandlungen in dänischem Kinderheim

Kinderheim in Donauwörth Späte Aufklärung

DDR-Umerziehungsheime sollten die Kinder und Jugendlichen brechen, sie auf Linie bringen, zum sozialistischen Menschen machen. Die Zwangsmaßnahmen und Misshandlungen geschahen ohne Prozess und ohne jegliches gerichtliches Urteil. Um in Torgau zu landen, reichte es schon, die Schule zu schwänzen oder West-Musik zu hören.

Für das Wochenendjournal spricht Manfred Götzke mit Überlebenden der DDR-Heimerziehung, mit Historikern und jungen Erziehern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk