Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteKultur heute„Über den Osten reden, aber nicht über den Westen schweigen“05.06.2021

Debatte über Demokratiefähigkeit in Ostdeutschland„Über den Osten reden, aber nicht über den Westen schweigen“

Für die Aussage, ein Teil der Ostdeutschen sei für die Demokratie verloren, hatte der Ostbeauftragte Marco Wanderwitz viel Kritik geerntet. Man müsse erklären, warum es in Ostdeutschland mehr AfD-Wähler gibt, sagte der Schriftsteller Ingo Schulze dazu im Dlf - warnte aber vor Pauschalisierungen.

Ingo Schulze im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ingo Schulze bei einer Lesung ohne Publikum im Kultur:Haus Dacheröden in Erfurt.  (Imago / Viadata)
Schriftsteller Ingo Schulze sieht ein Ungleichgewicht in der Debatte über die Demokratiefähigkeit der Ost- und Westdeutschen (Imago / Viadata)
Mehr zum Thema

Historiker Andreas Rödder zu Marco Wanderwitz Ostdeutschen AfD-Wählern ein Angebot machen

Wanderwitz-Äußerung über Ostdeutsche Ostbeauftragter gibt herzlos Menschen für die Demokratie verloren

Ingo Schulze: "Die rechtschaffenen Mörder" Überall Abgründe

Sachsen-Anhalt vor der Landtagswahl Radikale AfD, zerrissene CDU

Wahlverhalten im Osten Klassenkampf zwischen "Werktätigen" und "Establishment"

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, sieht bei Menschen in Ostdeutschland eine stärkere Neigung zur Wahl rechtsradikaler Parteien als im Westen. Manche Menschen seien "diktatursozialisiert" und auch nach dreißig Jahren nicht in der Demokratie angekommen. Für diese Aussagen hat er Kritik aus verschiedenen Parteien, aber auch seiner eigenen Partei, der CDU, geernet. 

Zur Diskussion um Wanderwitz' Äußerung sagte der Schriftsteller Ingo Schulze im Deutschlandfunk: "Es ist das Sprechen über den Osten – und da habe ich auch selbst die Nase voll". Es müsse um das Zueinander von Ost und West gehen. Es seien immer die Ostler, die sich rechtfertigen müssten. Diese Pauschalisierungen würde es über den Westen nicht geben, so Schulze.

"Für Gleichberechtigung in Ostdeutschland sorgen"

Man müsse sich schon fragen, warum es im Osten mehr AfD-Wähler gebe, so der Schriftsteller weiter. "Aber zu sagen, das lag an dem, was da vor 30 Jahren passiert ist und jetzt müssen wir abwarten, bis die aussterben und bis die nächste Generation kommt - das geht nicht." Man könne die Geschichte nicht vor 30 Jahren enden lassen, sondern müsse die letzten Jahre analysieren.

Dabei verwies Schulze insbesondere auf strukturelle Benachteiligungen: Zum Beispiel seien Ostdeutsche in Führungsetagen nur wenig vertreten. "Und da muss man einfach sagen, dass es wirklich keine Bevölkerung in Europa gibt, der so wenig an Grund und Boden, an Immobilien, an Betrieben gehört auf dem Gebiet, auf dem sie lebt." Wenn man über Gleichberechtigung spreche, vermisse er in Sachen Ostdeutschland ein Bewusstsein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk