Samstag, 25.05.2019
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteCorso"Wir wollen nicht moralisieren"09.02.2019

Debüt der Band Die Botschaft"Wir wollen nicht moralisieren"

Kann Musik etwas verändern? Antworten darauf gibt die Band Die Botschaft auf ihrem Debüt "Musik verändert nichts" auch nicht. Oder doch? Mit ihrem melodischen Gitarren-Synth-Pop bieten die Musiker Beobachtungen, die textlich entgegen der eingängigen Melodien eher desillusioniert daher kommen.

Malte Thran von im Corsogespräch mit Anja Buchmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Dennis Dirksen)
"Die Botschaft" (Dennis Dirksen)
Mehr zum Thema

35 Jahre Die Goldenen Zitronen Politik im Pop-Kostüm

Die Goldenen Zitronen: "More than a Feeling" "Die Deutschen lieben Mauern"

Pop und Politik Das Musikjahr zurück- und vorgespult

"Tumult" von Herbert Grönemeyer "Wir alle müssen uns klar gegen Rechts positionieren"

Die Hamburg/Berliner Band Die Botschaft spielt entspannten Gitarren-Synth-Pop mit eingängigen Melodien und komplexeren Texten, als es beim ersten Hören erscheinen mag. Der Titel ihres Debütalbums kommt nicht von ungefähr: "Musik verändert nichts" ist eine Aussage, die Sänger und Gitarrist Malte Thran im Gespräch als "Selbstüberschätzung" bezeichnet: "Das ist zwar eine schöne Selbstüberschätzung, dass man meint 'Musik als Träger von Ideen', dass man mit Musik Menschen erreichen möchte und mit Musik vielleicht auch agitieren möchte - und die Frage ist, inwiefern das überhaupt praktisch etwas verändert".

Massengeschmack und Erhöhung von Träumen

Thran sieht ein widersprüchliches Verhältnis von Musik als Markt und einem Massengeschmack, wo es um eine Erhöhung von menschlichen Alltags-Träumen gehe, sowie seinem Eindruck, dass es weniger um den Inhalt gehe, den die Musiker transportieren möchten. Insofern funktioniere es in unserer Welt nicht, dass Musik tatsächlich "analytisch und deskriptiv Wirklichkeit erklären" könne, so Thran. Ein solches Anliegen gelte als überfordernd und belehrend - wobei er und seine Bandmitglieder gar nicht moralisieren wollen, sondern "Argumente in Songform liefern", was ihnen allerdings nur teilweise gelungen sei.

Kritik an neoliberalen Gesellschaftsstrukturen

Eine Botschaft habe die Band schon, meint der Musiker: Ein Song wie "Atom" sei zum Beispiel eine "Kritik an neoliberalen Gesellschaftstrukturen", der von einem Hegel-Zitat ausgehe: "Die wirkliche Emanzipation braucht Distanz und Reflexion, also Wissenschaft.” Mit ihren Songs würden sie nicht für ein konkretes politisches Ziel werben, aber für eine "grundsätzliche Stoßrichtung schon", so Thran im Deutschlandfunk.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk