Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteHistorische AufnahmenTraditionalist und Improvisator24.05.2021

Der Dirigent Hans KnappertsbuschTraditionalist und Improvisator

Der Dirigent Hans Knappertsbusch setzte vor allem die Tradition der Komponisten des 19. Jahrhunderts, wie Bruckner und Wagner, und ihrer Interpreten unbeirrbar fort. Er liebte aber auch die leichten Miniaturen eines Johann Strauß. Als Person war "Kna", wie er genannt wurde, nicht unumstritten.

Am Mikrofon: Herbert Haffner

Schwarz-Weiß-Foto mit dem Dirigenten (Oberkörper, Profil), er trägt ein weißes Hemd mit Hosenträgern und kurze graue Haare, den Taktstock hält er in der rechten Hand (imago stock&people)
Hans Knappertsbusch ist vor allem als charismatischer Wagner-Dirigent im Gedächtnis. Von 1951 bis 1964 dirigierte er bei den Bayreuther Festspielen (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Buch über Sängerin Die erste Leonore: Wilhelmine Schröder-Devrient

Der Dirigent und Komponist Alois Melichar Konzertsaal und Filmstudio

Lange Nacht über den Dirigenten Carlos Kleiber Das geplagte Genie

"Kna" hat ihn das Publikum meist liebevoll genannt. Hans Knappertsbusch zählte zu den großen, verehrten Dirigenten des 20. Jahrhunderts mit außergewöhnlicher Ausstrahlung. Legendär sind seine wenigen Proben, auch seine zuweilen sehr langsamen Tempi, die aber stets prall mit musikalischem Ausdruck gefüllt sind.

Hinzu kommen immer wieder derbe Äußerungen, die auch vor Beschimpfungen der Nazi-Machthaber nicht Halt machen, so dass er beim braunen Regime wegen Unbotmäßigkeiten in Ungnade fällt, 1936 mit einem zeitweisen Berufsverbot belegt wird. 

Doch letztlich kann man auf den hünenhaften, blauäugigen "rassisch unbedenklichen", wichtigen Wagner-Dirigenten nicht verzichten, der bereit ist, Tourneen in von Deutschland besetzte Länder zu unternehmen und sogar zweimal an Hitlers Geburtstag zu dirigieren.

So wird er nach dem Krieg noch einmal mit Berufsverbot belegt – allerdings von den Alliierten, was jedoch 1947 als "bedauerliches Missverständnis" widerrufen wird. 1951 kann Knappertsbusch die Bayreuther Festspiele wiedereröffnen, er dirigiert dort, mit einer Ausnahme, jährlich bis zu seinem Tod 1965.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk