Samstag, 19.09.2020
 
StartseiteHistorische AufnahmenBegeisterung für die Moderne19.11.2015

Der Dirigent Herbert KegelBegeisterung für die Moderne

Der 1920 in Dresden geborene Herbert Kegel profilierte sich nach dem Zweiten Weltkrieg als einer der vielseitigsten Dirigenten Ostdeutschlands. So leitete er von 1949 an fast drei Jahrzehnte lang den Rundfunkchor und das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Leipzig und wurde danach noch Chefdirigent der Dresdner Philharmonie.

Von Norbert Hornig

Der Dirigent Herbert Kegel (Archiv Björn Casapietra)
Herbert Kegels (Bild) musikalische Passion: das Dirigieren (Archiv Björn Casapietra)

Kegel wirkte außerdem als Operndirigent und Hochschulprofessor. Im Ausland, besonders in Japan, war er ein hoch geschätzter Gastdirigent. Besondere Verdienste erwarb sich Kegel durch sein Engagement für die Musik des 20. Jahrhunderts. Er leitete unter anderem viele Uraufführungen von Werken bedeutender Komponisten der ehemaligen DDR wie Hanns Eisler, Georg Katzer oder Siegfried Matthus. Herbert Kegels Leben endete 1990 tragisch durch Suizid. Zahlreiche Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen halten die Erinnerung an den Dirigenten wach. Seine letzte Einspielung galt dem "War Requiem" von Benjamin Britten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk