Montag, 27. Juni 2022

Eichung im Sternbild Drache
Der erste Stern von James Webb

Seit mehr als drei Monaten arbeitet das James-Web-Team daran, das neue Weltraumteleskop zu justieren und in Betrieb zu nehmen. Dabei hat ein schwacher Stern am Nordhimmel Astronomiegeschichte geschrieben: Er belegt, dass die Segmente des Spiegels korrekt ausgerichtet sind.

Von Dirk Lorenzen | 03.05.2022

Scharfer Stern und viel „Beifang“: das James-Webb-Teleskop blickt ins All
Scharfer Stern und viel „Beifang“: das James-Webb-Teleskop blickt ins All (NASA/ESA)
Auf dem von NASA und ESA veröffentlichten Bild ist der Stern in der Mitte zu sehen. Für das Weltraumteleskop erscheint er strahlend hell, tatsächlich aber leuchtet er etwa hundertmal blasser als die schwächsten Sterne, die noch mit dem bloßen Auge zu erkennen sind. Das James Webb-Bild zeigt zudem etliche weitere Sterne und viele Galaxien, die zufällig neben dem angepeilten Objekt stehen. 

Mehr zum Thema

Der Hauptspiegel von James Webb besteht aus 18 sechseckigen Elementen. Gemeinsam bilden sie den Spiegel mit sechseinhalb Metern Durchmesser. Die Segmente lassen sich mit Hilfe kleiner Stellmotoren verschieben. In einer langwierigen Prozedur wurden sie alle in die optimale Position gebracht – das musste auf Millionstel Millimeter genau geschehen.
James Webbs erster scharfer Stern befindet sich im Sternbild Drache, das sich halb um den Polarstern windet. Er liegt ziemlich genau in der Mitte zwischen dem Polarstern und dem hellen Stern Wega in der Leier.
Nach dem Einstellen des Hauptspiegels werden noch die verschiedenen Kameras justiert – irgendwann im Sommer gibt es dann die ersten „richtig schönen“ Bilder von Nebeln, Sternhaufen und Galaxien. Aber schon jetzt steht fest, dass James Webb die großen Erwartungen wird erfüllen können.