Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
Startseite@mediasresZu viel Lärm um Whistleblower?20.09.2019

Der Fall Edward SnowdenZu viel Lärm um Whistleblower?

Im Jahr 2013 hatte der US-Whistleblower Edward Snowden die weltweite Massenüberwachung von Bürgern durch Geheimdienste öffentlich gemacht. Jetzt bittet er erneut um Asyl. Brauchen Medien Whistleblower, um kritisch berichten zu können? Und was denken Sie über die Berichterstattung der letzten Tage?

Moderation: Bettina Köster

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Foto zeigt eine Kölner Laterne, aber der ein Aufkleber klebt, der das Konterfei von Edward Snowden mit der Forderung nach Asyl für den Whistleblower zeigt. (dpa / picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)
An einer Kölner Laterne: Konterfei von Edward Snowden mit der Forderung nach Asyl. (dpa / picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)
Mehr zum Thema

Edward Snowden Absage für Asyl in Frankreich

Edward Snowden Die gemischte Bilanz des Whistleblowers

Die CDU und der Fall Snowden Kein Ruhmesblatt für den deutschen Rechtsstaat

Der Tag Ein Interview mit Edward Snowden

Edward Snowden im Dlf-Interview Was wäre die Gesellschaft ohne Whistleblower?

Dlf-Interview with Edward Snowden What would a society be without whistleblowers?

Aus der Redaktion Wie man an ein Interview mit Edward Snowden kommt

Interview mit Whistleblower Snowden sieht investigativen Journalismus in Gefahr

CDU-Politiker Caspary zu Snowden "Ich habe großes Vertrauen in die US-Justiz"

Edward Snowdens Autobiografie Ein Aufklärer im besten Sinne

Gerade hat Edward Snowden seine Memoiren veröffentlicht - unter dem doppeldeutigen Titel "Permant Record". Darin schreibt er auch, wie wichtig für ihn freie Medien in Demokratien sind. Und er betont, dass sie ohne Whistleblower, die Missstände in ihren Organisationen aufdecken, nicht auskommen.

Im Deutschlandfunk-Interview hat Snowden am Sonntag nachgelegt: "Investigativer Journalismus basiert auf der Garantie der Kommunikation zwischen Journalisten und den Quellen. Wenn man als Journalist Regierungs- oder Konzernmitarbeiter nicht davon überzeugen kann, dass man sie schützen kann, dass sie nicht ins Gefängnis geworfen werden, dass sie nicht im Exil leben müssen bis zu ihrem Lebensende, dann werden immer weniger Menschen dieses Risiko eingehen. Und dann wird man sehen, dass es immer weniger Whistleblower geben wird, gerade dann, wenn man sie braucht."

Für wie wichtig halten Sie die Rolle von Whistleblowern in der Demokratie? Brauchen Medien Whistleblower, um ausreichend kritisch berichten zu können?

Und: Haben Sie die Berichterstattung rund um die Veröffentlichung von Snowden verfolgt? Was fanden Sie daran bemerkenswert?

Hörerinnen und Hörer haben dazu ihre Meinung gesagt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk