Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteHistorische Aufnahmen Leidenschaft für Beethoven 13.12.2018, 22:05 Uhr

Der Pianist Frederic Lamond Leidenschaft für Beethoven

Alte Aufnahmen und akustische Einspielungen für Reproduktionsklavier liefern einen Eindruck vom Interpreten Frederic Lamond. Werke seines Lehrers Liszt spielt er zurückgenommen transparent. In Beethovens Sonaten dagegen nimmt er sich extreme agogische Freiheiten.

Von Philipp Quiring

Der Pianist Frederic Lamond als junger Mann im schwarzen Gehrock (Appians Publications & Recordings Ltd.)
Der Pianist Frederic Lamond als junger Mann (Appians Publications & Recordings Ltd.)
Mehr zum Thema

Franz Liszt Klavierwettbewerb 170 Minuten für einen Gewinn

Zunächst wollte der Schotte Frederic Lamond am liebsten von Clara Schumann unterrichtet werden, doch hierfür fehlte ihm ein Empfehlungsschreiben. Bei Liszt war das anders. Sein Lehrer ließ verlauten, dass Lamond eine "gute Wiedergabe der Sonate Op. 106", der Hammerklaviersonate von Beethoven, liefern könne und so nahm sich Liszt seiner an.

Nachdem Lamond zuvor bereits von Liszts Meister-Schüler Hans von Bülow unterrichtet wurde und auch mit ihm intensiv an Beethovens Sonaten- und Variations-Schaffen gearbeitet hatte, erhielt Lamond über zwei Jahre lang die Möglichkeit, von Liszt persönlich Anregungen zu erhalten. Mehrmals die Woche spielte Lamond ihm vor und begleitete ihn auch auf Reisen, bis Liszt 1886 verstarb.

Die Auseinandersetzung Lamonds mit Beethoven ging so weit, dass er 1923 dessen Sonaten neu herausgab. Zusätzlich notierte er Anweisungen zur Verzierung, Phrasierung und Dynamik. Dass er damit eine deutlich freiere Herangehensweise als heutzutage allgemein üblich im Sinn hatte, davon zeugen die alten Studioaufnahmen aus den 1920er Jahren. Diese sind zusammen mit Werken seiner Mentoren Liszt und Rubinstein neu veröffentlicht worden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk