Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagTunesiens verlorene Hoffnung?07.05.2018

Der TagTunesiens verlorene Hoffnung?

Demokratie lebt von der Partizipation der BürgerInnen. Doch in Tunesien lässt die immer mehr nach, wie sich in den Kommunalwahlen zeigt. Warum? Außerdem: Die Fraktionsspitzen der GroKo auf Klassenfahrt. Von medialer Inszenierung und dem Ringen um tatsächliche Inhalte.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tunesierinnen demonstrieren am internationalen Frauentag 2014 in Tunis für mehr Rechte. (8.3.2014) (dpa/ picture alliance / Mohamed Messara)
2014 protestierten Tunesierinnen für mehr Frauenrechte, heute droht das Interesse an der Demokratie nachzulassen (dpa/ picture alliance / Mohamed Messara)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

In Tunesien nahm der sogenannte Arabische Frühling 2011 seinen Anfang. In vielen Ländern bliebt von den Revolutionen nicht viel übrig, in Tunesien immerhin ein wenig. Dort haben sich durchaus in gewissem Maße demokratische Strukturen etabliert, berichtet unser Nordafrika-Korresponent Jens Borchers. Doch die Demokratie gerät ins Wanken, denn die Bürgerinnen und Bürger kein Interesse an politischer Partizipation haben. Genau dies passiert in dem nordafrikanischen Land zurzeit. Die Unzufriedenheit mit der Politik ist groß, doch statt zur Wahl zu gehen, haben viele die Kommunalwahlen boykottiert. Wir sprechen darüber, was sich ändern müsste.

Wandertag für die Groko

Nach der Kabinetts-Klassenfahrt nach Meseberg steht heute und morgen für die Fraktionsspitzen der Regierungskoalition Wandertag auf die Zugspitze an. Wieso nicht einfach mal in Berlin bleiben und dort gemeinsam arbeiten? Das Schöne kann doch so nah ein? Weil es natürlich auch darum geht, Bilder zu produzieren und damit für sich und die Inhalte zu werben, erklärt unsere Hauptstadtkorrespondentin Katharina Hamberger.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk