Freitag, 19. August 2022

Der Tag
Wie wir arbeiten

Wie entsteht die Frühsendung im Deutschlandfunk? Wie gehen wir an kontroverse Interviews mit Politikern heran? Diese Sonder-Episode gibt Einblicke in unsere redaktionelle Arbeit.

Von Ann-Kathrin Büüsker | 07.12.2018

    Das Funkhaus des Deutschlandfunk in Köln
    Das Funkhaus in Köln bei Nacht (Deutschlandradio © Markus Bollen)
    Die Morgensendung ist bei Radiosendern traditionell das wichtigste, weil reichweitenstärkste Programmelement. Das ist auch bei uns so. Entsprechend groß ist die Verantwortung derjenigen, die diese Sendung machen. In dieser Episode geben wir Einblicke in die Entstehung.
    Mario Dobovisek erklärt, wie wir nach dem Moderatorenprinzip planen, das heißt: Sehr eigenverantwortlich, aber in enger Absprache mit der Redaktion. Wir sprechen über die Vorteile dieses Systems, aber auch über die Verantwortung, die das mit sich bringt und die nötige Bereitschaft der Einzelnen, sich auf die Expertise der anderen zu verlassen.
    Im Gespräch mit Tobias Armbrüster geht es um die Herangehensweise an Interviews, vor allem die mit PolitikerInnen. Diese legen wir stets als kontroverse Interviews an. Wir sprechen darüber, warum das eine gute Methode ist, die Argumente aus unseren Gegenübern herauszukitzeln.