Freitag, 24.01.2020
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteHistorische AufnahmenKontrollierte Gesangstechnik mit leidenschaftlichem Ausdruck08.10.2015

Der Tenor Josef TraxelKontrollierte Gesangstechnik mit leidenschaftlichem Ausdruck

In den 1930er-Jahren hatte er eine Ausbildung zum Kapellmeister absolviert; doch dann fand sich der junge Frontsoldat Josef Traxel 1942 während eines Genesungsurlaubs plötzlich auf der Opernbühne seiner Heimatstadt Mainz wieder - als Don Ottavio in Mozarts "Don Giovanni". Das hatte er sicher nicht nur seinem strahlenden Tenor, sondern vor allem seiner musikalischen Souveränität zu verdanken.

Von Bernd Heyder

Die Sopranistin Anny Schlemm als Manon und der Tenor Josef Traxel als des Grieux stehen 1963 in Puccinis Oper 'Manon Lescaut' auf der Bühne (dpa picture alliance / Richard Koll)
Vielseitiger Operntenor: Josef Traxel (dpa picture alliance / Richard Koll)

Der Opernbühne blieb der 1916 geborene Josef Traxel treu; von 1952 bis zu seinem Tod 1975, knapp zwei Wochen nach seinem 59. Geburtstag, war der Sänger mit dem absoluten Gehör festes Ensemblemitglied am Staatstheater Stuttgart. Darüber hinaus erwies sich der edle Ton seiner kraftvollen Stimme aber auch als ideal für das Oratorien-Fach. Ungezählte Gastauftritte führten den Sänger ebenso in die New Yorker Carnegie Hall wie nach Bayreuth und an die Mailänder Scala. Die Popularität anderer Gesangsgrößen seiner Zeit hat der bei Kollegen und Publikum beliebte Traxel aber erstaunlicherweise nie erreicht. Eine Reihe von Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen insbesondere aus den 50er- und 60er-Jahren dokumentiert seine bemerkenswerte Repertoirebreite in Werken von Bach und Händel bis Schönberg, Strawinsky und Henze, nicht zuletzt aber seine interpretatorischen Qualitäten auch im Kunstlied und in der leichten Muse.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk