Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteCorsoAbschied vom Battle-Rap23.01.2015

Deutsch-Rapper Eko FreshAbschied vom Battle-Rap

Hip-Hop und Rap-Musik kam nach Deutschland eigentlich mit Gruppen wie den Fantastischen Vier oder Absolute Beginner. Als die nette Seite dieses Genres. Als eine Art Gegenmodell dazu machten andere erst einige Jahre später den Gangster-Rap populär. Zu ihnen zählte auch seit den frühen 2000ern Eko Fresh. Seine aktuelle Platte hat er Ende des vergangenen Jahres herausgebracht und jetzt läuft auch ein Film mit ihm in den Kinos.

Von Sören Brinkmann

Hip-Hop und Rap Musik kam nach Deutschland eigentlich mit Gruppen wie den Fantastischen Vier oder Absolute Beginner. Als die nette Seite dieses Genres. Als eine Art Gegenmodell dazu machten andere erst einige Jahre später den Gangster-Rap populär. Zu ihnen zählte auch seit den frühen 2000ern Eko Fresh. Seine aktuelle Platte hat er Ende des vergangenen Jahres herausgebracht und seit gestern läuft auch ein Film mit ihm in den Kinos. Eko Fresh ist inzwischen längst im Mainstream angekommen, wie Sören Brinkmann meint.

"Ich möchte einfach Geschichten erzählen und ich möchte einfach Inhalte bringen. Weil ich denke auch: Das ist der Sinn hinter Rap."

Eko Fresh erzählt Geschichten, die ihn betreffen. Genauso wie viele Jugendliche, deren Eltern oder Großeltern als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen sind. Der Sohn türkischer Zuwanderer verpackt diese Geschichten in kurze, prägnante Zeilen. Damit zählte er lange zu den Vorreitern des Battle-Rap. Integration durch Musik.

"Irgendwie muss man heute sagen: Es ist das Erste, was ich versucht habe und es hat sofort geklappt. Und es hat dann auch in der Konsequenz geklappt - 2001 bis 2003 war dann der erste Erfolg als Teenager noch. Das ging dann schon so weit, dass es eigentlich kein Zurück mehr gab und gar keine Alternative mehr gab. Irgendwie ist es anscheinend mein Schicksal gewesen, das machen zu dürfen, und das hat sich bis heute nicht geändert."

2003 brachte den Durchbruch

"König von Deutschland" brachte ihm 2003 den großen Durchbruch. Im Video zu dem Stück tritt er damals noch mit seinem Förderer Kool Savas auf.

Später trugen die beiden Streitigkeiten in Form von gegenseitigen musikalischen Abrechnungen aus. Dass die aktuellen Alben der beiden Musiker im vergangenen Herbst gleichzeitig erschienen sind, dürfte ihnen zusätzliche Aufmerksamkeit gebracht haben.

Trotzdem konnte Eko Fresh mit "Deutscher Traum" nicht ganz anknüpfen an den Erfolg des Vorgängeralbums "Eksodus". Immerhin schaffte er es bis auf Platz sechs der Album-Charts. Für die Fans harter Rap-Musik ist es wohl zu angepasst. Sein gemeinsamer Song mit Sido klingt schon fast nach Rapper-Folklore.

Längst gehört Eko Fresh zur Riege der arrivierten Rapper - auch wenn er für Yvonne Catterfeld mal einen seichten Hit geschrieben hat.

Ehrenmorde thematisiert

Glaubwürdigkeit holte er sich zurück, indem er etwa Ehrenmorde thematisierte. Das Video wurde im Netz millionenfach angeklickt, von mehr als 40.000 Menschen kommentiert. Vielleicht war diese Debatte viel wichtiger als farblose Politikerreden.

Mit aktuellen Themen setzt sich Eko Fresh auch auf dem jetzigen Album wieder auseinander. Zu seinen musikalischen Gästen auf der Platte zählt dabei nicht nur Sido, sondern auch die Kölner Band "Brings". Gemeinsam singen sie über das Nagelbombenattentat in der Kölner Keupstraße, bei dem im Jahr 2004 22 Menschen verletzt wurden.

"Das ist ja eigentlich eine Zeile, die kann man auch positiv irgendwie sehen, dass es im normalen Fall gar kein Thema mehr ist. Gerade in so Städten wie Köln, in der ich lebe; oder Berlin oder auch andere Städte, wo das einfach selbstverständlich ist, dass die Ausländer und die Deutschen im Einklang miteinander leben. Und diesen Text habe ich vom Herzen geschrieben, weil ich viele Leute auf der Keupstraße kenne."

Im Mainstream angekommen

Auch hier wird erzählt von deutscher Realität - dem Platz von Einwandererkindern in der Gesellschaft. Manches an Ekos deutschem Traum klingt etwas pathetisch. Doch dahinter steckt das Klischee vom amerikanischen Traum: Jeder kann es schaffen - vom Tellerwäscher zum Millionär.

"Also für mich bedeutet der deutsche Traum, dass ich als Gastarbeiterkind in der dritten Generation einfach mit der deutschen Sprache einiges erreichen kann und die für mich genutzt habe, um hier in Deutschland glücklich zu werden und meinen Traum zu leben."

Und dabei ist er sehr umtriebig. In diesem Jahr werden neue Folgen der Sitcom "Blockbustaz" für ZDFneo gedreht. Darin geht es um das Milieu, das Eko Fresh seit seiner Kindheit kennt: Eine Hochhaussiedlung in Köln-Chorweiler.

Außerdem ist gerade ein Kinofilm erschienen, in dem der Musiker einen von drei Brüdern spielt, die in Frankfurt ein Brautmodengeschäft von ihren Eltern geerbt haben, das eher schlecht als recht läuft.

Eko Fresh steht dazu, dass er im Mainstream angekommen ist und sich vom Battle-Rap verabschiedet hat.

"Ich hab einfach keine Lust, den x-ten Part darüber zu rappen, wie geil ich rappen kann."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk