Mittwoch, 23.09.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport am Wochenende"Im Frühjahr geht das Licht aus"11.01.2020

Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft"Im Frühjahr geht das Licht aus"

Rainer Erdmann, Sprecher der Initiative "DESG gemeinsam retten", hat im Dlf ein düsteres Bild der finanziellen Schieflage der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft gezogen. Er forderte Unterstützung vom Bund. Deutschland müsse sich überlegen, ob es auch bereit sei, den Breitensport zu fördern oder ob man nur Medaillen wolle, sagte er.

Rainer Erdmann im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Schlittschuhe eines Eisschnellläufers. Er steht damit auf dem Eis.  (picture alliance / dpa / Tobias Hase)
Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft sorgt sich wegen ihrer Schulden - der Rückzug des Hauptsponsors hat zu einer großen Finanzlücke geführt. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)
Mehr zum Thema

Rücktritt der Verbandspräsidentin Das Schweigen der Eisschnellläufer in Inzell

Dopingverdacht beim Eisschnelllauf "Wer könnte in der Situation sorglos sein?"

Deutschlands Eiskunst- und Eisschnellläufer Krise statt Medaillen

Verbandspräsidentin zum Eisschnelllauf "Ein Ziel, dass wir wieder zeigen, die Kurve geht hoch"

Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft Ein Verband in der Krise

Robert Bartko (Sportdirektor DESG): "Die Basis wieder mitnehmen"

Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) steht vor dem möglicherweise schwersten Jahr ihrer Geschichte. Die finanzielle Lage hat sich nach dem Rückzug von Hauptsponsor DKB verschärft. 

Claudia Pechsteins Lebensgefährte Matthias Große hat in Aussicht gestellt, im Falle seiner Präsidentschaft mithilfe von Geldgebern das finanzielle Defizit des Verbandes zumindest gravierend zu mindern. Der Berliner Immobilienunternehmer hatte am Mittwoch seine Kandidatur um das seit mehr als zwei Monaten vakante Amt im zerrütteten Verband bekanntgegeben.

Schlittschuhe eines Eisschnellläufers beim Start  ( imago/Kosecki ) ( imago/Kosecki )Rücktritt der Verbandspräsidentin - Das Schweigen der Eisschnellläufer in Inzell
Nach dem überraschenden Rücktritt von Verbandspräsidentin Stefanie Teeuwen diskutieren die deutschen Eisschnellläufer über die Zukunft. Bei der deutschen Meisterschaft in Inzell waren auch die Ambitionen des Lebensgefährten von Claudia Pechstein, Matthias Große, ein Thema.

"Matthias Große hat bei einem ersten Treffen einen guten Eindruck hinterlassen, aber von der inhaltlichen Seite ist schwer zu beurteilen, ob er der richtige Mann ist", sagte Rainer Erdmann, Sprecher der Initiative "DESG gemeinsam retten" im Dlf. 

Erdmann bezog auch Stellung zur finanziellen Schieflage des Verbandes. "Es sind nur noch wenige Monate Zeit, bevor für den ordentlichen Haushalt der DESG das Geld aus ist", sagte Rainer Erdmann. 

Bundestrainer Jan van Veen hat seine Zusammenarbeit mit der DESG beendet. (dpa/ picture alliance/ Soeren Stache) (dpa/ picture alliance/ Soeren Stache)Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft - Ein Verband in der Krise
Zwei Rücktritte sorgen für große Ratlosigkeit im deutschen Eisschnelllauf-Sport. Bundestrainer Jan van Veen und Sportdirektor Robert Bartko kündigten ihren Rückzug an. Vor der Zukunft des Verbands steht finanziell wie sportlich ein großes Fragezeichen.

Das erwartete Finanzloch würde den Leistungssport zunächst wenig betreffen, da die Mittel für die Spitzenathleten, die Trainer und die Reisen aus dem Bundesinnenministerium gezahlt werden. Bedroht seien die Geschäftsstelle in München, die Mitarbeiter und die Steuerberater, die nicht aus Bundesmitteln finanziert würden. Dieser müsse aus Eigenmitteln erwirtschaft werden, berichtete Erdmann. 

"Im Frühjahr geht das Licht aus, wenn es nicht gelingt, die Finanzlücke zu schließen", sagte Erdmann. Deutschland müsse sich überlegen, ob man weiter Interesse haben, die Sportart weiter zu fördern, sagte Erdmann. Es gehe nur mit gemeinsamer Hilfe. 

"Deutschland muss sich wirklich überlegen: Geht es nur noch um Medaillen oder sehe ich auch den Breitensport", sagte Rainer Erdmann. "90 Prozent des Sportes in Deutschland, ist nicht Hochleistungssport".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk