Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCampus & KarriereJubel in Greifswald14.05.2018

Deutscher SchulpreisJubel in Greifswald

Gewinner des Deutschen Schulpreises ist die Martinschule in Greifswald. Die Evangelische Privatschule überzeugte die Jury mit der Art und Weise, wie sie Inklusion lebt und wie Menschen mit unterschiedlichsten Einschränkungen und Fähigkeiten lernen.

Von Philip Banse

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
14.05.2018, Berlin: Benjamin Skladny (vorne links), Schulleiter des Evangelischen Schulzentrums Martinschule in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), sowie Schüler und Lehrer nehmen von Anja Karliczek (M, CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, bei der Verleihung des Deutschen Schulpreises 2018 den ersten Preis entgegen. Jedes Jahr werden insgesamt sechs Schulen mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet. Die beste Schule des Jahres erhält den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis. Fünf weitere Schulen erhalten Preise in Höhe von jeweils 25.000 Euro. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa)
Benjamin Skladny (vorne links), Schulleiter der Martinschule in Greifswald, sowie Schüler und Lehrer nehmen von Bildungsministerin Anja Karliczek den ersten Preis entgegen. (picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Deutscher Schulpreis "Turbo für die weitere Schulentwicklung"

Deutscher Schulpreis 2017 "Nicht ich und meine Klasse, sondern wir und unsere Schule"

Deutscher Schulpreis 2016 Jede Schule kann supertoll sein - wenn sie nur will

Deutscher Schulpreis Der eigentliche Gewinn ist die Vernetzung

"Herzlich willkommen zum Deutschen Schulpreis 2018!"

Vor einigen Hundert Gästen wurde heute der Deutsche Schulpreis verliehen. Bewerbung, Schulbesuche, Fachgespräche - 15 Schulen hatten es in die Endrunde geschafft, aus dem ganzen Bundesgebiet, aus Städten und vom Land. Das Geld stammt von der Robert Bosch Stiftung; dort zuständig ist Dagmar Wolf, die sagt: Wichtigstes Kriterium seien die schulischen Leistungen der Kinder.

Zentrales Kriterium: Umgang mit Vielfalt

"Wir schauen uns die Leistungsergebnisse der Schulen sehr genau an. Wenn die nicht gut sind, können alle anderen Bereiche noch so gut sein, dann ist es keine Schulpreisschule. Es ist der Umgang mit Vielfalt: Wie wird Heterogenität an einer Schule gelebt? Es ist das Schulleben, es ist die Unterrichtsqualität, die ein zentraler Bestandteil ist; es ist der Umgang mit außerschulischen Partnern."

Alle 15 Schulen in der Endrunde bekommen mindestens 5.000 Euro, die fünf Zweitplatzierten bekommen 25.000 Euro und die beste Schule bekommt 100.000 Euro.

"Und die Gewinnerschule ist ... Das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald."

Jubel und Applaus

Die Evangelische Privatschule überzeugte die Jury mit der Art und Weise, wie sie Inklusion lebt, wie Menschen mit unterschiedlichsten Einschränkungen und Fähigkeiten lernen.

Aufhebung des Klassenverbunds

"In 5 bis 8 haben wir keine Klassen mehr, die haben wir aufgehoben."

Benjamin Skladny, Schulleiter der Martinschule, erklärt, wie Kinder mit und ohne Behinderungen, mit und ohne Lernschwäche zusammen lernen.

09.05.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald: In der Martinschule sitzt Schulleiter Benjamin Skladny in seinem Arbeitszimmer. In der freien Schule lernen körperlich und geistig behinderte Kinder mit Durchschnittsschülern und Hochbegabten. Das Evangelische Schulzentrum ist mit 14 weiteren Schulen für den Deutschen Schulpreis nominiert. (zu «Wo Lehrer Menschen unterrichten - und keine Fächer» vom 14.05.2018) Foto: Bernd Wüstneck/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa)"Es ist wichtig, was jeder einzelne macht": Schulleiter Benjamin Skladny in seinem Arbeitszimmer (picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa)

"Indem die Kinder ihren eigenen Lehrplan haben. Sie kommen morgens zur Schule, überlegen, was ist zu tun, was nehme ich mir vor, was habe ich noch nicht geschafft? Mit wem mache ich das? In welchem Raum? Mit anderen Schülern, mit anderen Lernpartnern, mit anderen Lehrkräften, also Lernbegleitern? Und dann machen die das."

So würden Kinder mit Behinderungen nicht mehr ausgegrenzt:

"Weil es völlig egal ist. Weil auch wir beide, wenn wir uns mal als nichtbehindert bezeichnen würden, unterschiedliche Aufgaben machen würden, und ich wüsste gar nicht: Können sie jetzt mehr als ich oder weniger? Es ist wichtig, was jeder einzelne macht. Und dann präsentiert man das.

Akzeptanz trotz köperlicher Einschränkung

"Tamina geht in die 10. Klasse der Evangelischen Martinschule. Sie sitzt im Rollstuhl, kann auch Kopf und Hände nur eingeschränkt bewegen. Ihr gefällt am Konzept:

"Das wirklich alle mitmachen können, dass man halt inklusiv da in die Klasse reinkommt, in eine normale Klasse; ich kann selber auch Abitur machen, das finde ich sehr schön, dass ich auch trotz meiner Einschränkung körperlich so akzeptiert werde."

Keine Klassen, Schüler suchen sich selber Räume und Lernpartner – es habe lange gedauert, das umzusetzen, sagt Schulleiter Skladny, aber Geld, Internet und Schulbau hätten dabei eine untergeordnete Rolle gespielt.

09.05.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald: Unterricht in der 10b der Martinschule. In der freien Schule lernen körperlich und geistig behinderte Kinder mit Durchschnittsschülern und Hochbegabten. Das Evangelische Schulzentrum ist mit 14 weiteren Schulen für den Deutschen Schulpreis nominiert. (zu «Wo Lehrer Menschen unterrichten - und keine Fächer» vom 14.05.2018) Foto: Bernd Wüstneck/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa)Es habe lange gedauert, das ungewöhnliche Lernkonzept umzusetzen, sagt Schulleiter Skladny: Unterricht in der Martinschule Greifswald (picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa)

"Man muss Leute haben, die Lust haben, das mitzumachen. Das ist das Entscheidende. Das Können, das kriegt man gegenseitig hin, unter den Lehrkräften."

Intensive Rückmeldungen als Erfolgsfaktor

"Ich glaube, die Schulgemeinschaft und das gute Team ist das A und O."

Petra Hoppe ist didaktische Leiterin der IGS List in Hannover, die auf einem der zweiten Plätze landete mit ihrem Feedback-Konzept: Jeder Schüler legt schriftliche Lernziele fest, bekommt laufend Rückmeldung, wo er oder sie steht, was noch zu tun ist. Konferenzen seien zugunsten von Team-Sitzungen eines Jahrgangs gekürzt worden.

"Und die bereiten dann gemeinsam Dinge vor, die auch in allen Klassen durchgesetzt werden. Und ich glaube, dass sich dadurch am so am effektivsten Unterricht entwickeln kann und man so auch Schüler und Schülerinnen richtig gut fördert."

"Mehr Freiheit für die Schulen"

Es gebe immer mehr Schulen, die sehr gute Schul-Konzepte umsetzen, sagt Dagmar Wolf vom Deutschen Schulpreis. Natürlich seien Internet und Schulgebäude grundlegend. Aber damit sich ein Schulteam entwickeln kann, sei etwas anderes zentral.

"Ich glaube, man kann vielleicht von staatlicher Seite aus den Schulen noch etwas mehr Freiheit geben. Das wäre etwas, was die Schulen nicht ausnützen würden, sondern positiv für sich verwenden würden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk