Freitag, 30. September 2022

Kinder- und Jugendbücher
Die besten 7 im Februar

Was speisen die Menschen in den verschiedenen Ländern der Erde? Wie lernen wir, unsere Gefühle und Gedanken zu verstehen, um uns zu akzeptieren? Wie werden wir in Zukunft auf der Erde leben? Wie überwinden Liebe und Freundschaft Grenzen? Wer ist Gott? Antworten gibt es in unseren Februar-Büchern.

Von Ute Wegmann | 05.02.2022

Young man telling story to daughter in living room model released property released, VYF00604
Young man telling story to daughter in living room model released property released, VYF00604 (imago images/Westend61)

Natalia Baranowska und Aleksandra & Daniel Mizielinscy (Illustration)
„Alle Welt zu Tisch“

Lieber Chili con Carne oder Hamburger, lieber Gado Gado oder Onigiri – Essen spielt eine wichtige Rolle in unserem Leben. Mit jedem Land verbindet man ein anderes Lebensmittel oder ein anderes Gericht: Lachs mit Norwegen, Pizza mit Italien, Fleischgerichte mit Argentinien und Würstchen mit Kartoffelsalat mit Deutschland. Klima, Religion und Migrationsbewegungen haben Einfluss auf unsere Küche. Auf prall gefüllten Doppelseiten werden Vorlieben und Geschichte der Gerichte aus 26 Ländern vorgestellt, und natürlich gibt’s Rezepte. Eine Einladung, speisend die Welt kennenzulernen.
Natalia Baranowska und Aleksandra & Daniel Mizielinscy (Illustration)
„Alle Welt zu Tisch“
Aus dem Polnischen von Thomas Weiler
Moritz Verlag, 112 Seiten, 29 Euro
ab 8

Patricia Thoma
„Unsere Zukunft träumen“

Was wollen wir essen, anziehen, wissen? Wie wollen wir wohnen, uns fortbewegen, unsere Energie erzeugen? Das sind die Zukunftsfragen, die dieses Buch aufwirft und dazu Antworten anbietet. Spielerisch, in gemalten Collagen. Dabei findet man erstaunlich viele Ideen, die schon vor Jahren gedacht wurden: Häuser aus Kuhfladen und Lehm, die Wärme und Kälte regulieren oder Kleider, die fühlen. Ein Buch, das zum Gestalten, Fragen, Ausprobieren und Mitmachen einlädt und den Einzelnen aus seiner Komfortzone holen möchte. Denn: Zukunft beginnt jetzt!
Patricia Thoma
„Unsere Zukunft träumen“
Verlag Beltz & Gelberg, 70 Seiten, 17 Euro                                                     
ab 10

Peter Sís
„Nicky & Vera. Ein stiller Held des Holocaust und die Kinder, die er rettete“

1938 - der junge, begüterte und politisch engagierte Engländer Nicholas Winton erkennt die Gefahren durch die Nazis, fährt nach Prag und rettet in wenigen Monaten fast 700 jüdische Kinder, indem er Kindertransporte nach England organisiert. Eines dieser Kinder ist die zehnjährige Vera Gissing. Sie verlässt ihr Dorf und ihre Familie, die sie nicht wiedersehen wird. Und der junge Engländer wird nie über seine Taten sprechen, bis seine Frau im hohen Alter die Liste mit den Kindernamen findet. So wird er noch viele dieser Geretteten unerwartet treffen. In warmen poetischen Bildern verwebt Peter Sís die Lebensgeschichten des Mädchens und des jungen Engländers und erzählt von Menschlichkeit, Verlust und Mut.
Peter Sís
„Nicky & Vera. Ein stiller Held des Holocaust und die Kinder, die er rettete“
Aus dem Amerikanischen von Brigitte Jakobeit
Gerstenberg Verlag, 64 Seiten, 18 Euro                                              
ab 6
Lilia
„Entenblau“
Zwei erinnern sich, wie sie sich kennenlernten, Ente und Krokodil. Eines Tages am Teich: Die Ente hört das Weinen eines kleinen Krokodils, nimmt es in die Arme, und wird Ersatzmutter. Krokodil wächst und Ente wird alt und dement. Jetzt kümmert sich das Krokodil liebevoll um die Ente, so wie die Ente immer für das Krokodil da war. Mit wenigen Worten und Strichen und mit nur zwei Farben wird Großes erzählt: vom Wert einer Verbindung, von der Liebe und der Dankbarkeit. 
Lilia
„Entenblau“
Aus dem Koreanischen von Christina Youn-Arnold
Mixtvision Verlag, 46 Seiten, 15 Euro                            
ab 3

Dita Zipfel und Bea Davies (Illustration)
„Brummps – Sie nannten ihn Ameise“

Jonny Ameise, als Kind vor Hügel Drei heruntergefallen, ist nicht wie andere Ameisen. Egal, wie sehr er sich anstrengt, die anderen können mehr tragen, sie sehen besser und passen auch als Erwachsene noch durch die Gänge des Ameisenhügels. Er bleibt der „Andere“. Nur Butz ist stets an seiner Seite, seine einzige Ameisenfreundin. Eines Tages beginnt sein Körper merkwürdig zu zittern, und eine falsche „Doc“ diagnostiziert das ansteckende Brummps. Damit kann er nicht weiter mit den anderen leben, er will weg. Aber Butz, die sowieso nicht gerne arbeitet, bleibt an seiner Seite. Ein ungeheuerliches Abenteuer zeigt Jonny, welche Stärken er besitzt: Brummps bringt’s! Ein Kinderroman, „tierisch gut“ illustriert, über Freundschaft.
Dita Zipfel und Bea Davies (Illustration)
„Brummps – Sie nannten ihn Ameise“
Hanser Verlag, 136 Seiten, 15 Euro
ab 6

Kirsten Holtmon Resaland, Astrid Nylander Almaas und Kristine Agøy Sand (Illustration)
„Immer mehr ganz du“

Ein Ratgeber, der Jugendlichen fundiert Antworten bietet, zu den Themen
Selbstfindung, Körper, Sex, Gedanken, Beziehungen, Gefühle und Weltgeschehen – über alles, was uns ausmacht, und in das wir uns erst langsam hineinfinden müssen. Auch ernste Themen und Krankheiten werden angesprochen wie Scheidung der Eltern, Selbstmordgedanken oder Ess- und Zwangsstörungen. Das umfangreiche Handbuch macht Mut, Dinge zu hinterfragen, um die eigene Persönlichkeit zu entwickeln und zu sich selbst zu stehen. Zu allen Lebensfragen, empfehlenswert für Jugendliche und für Eltern und Lehrer*innen.
Kirsten Holtmon Resaland, Astrid Nylander Almaas und Kristine Agøy Sand (Illustration)
„Immer mehr ganz du“
Aus dem Norwegischen von Karoline Hippe
Gabriel Verlag, 396 Seiten, 20 Euro                                          
ab 12

Navid Kermani
„Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen. Fragen nach Gott“

„Als er im Krankenhaus lag, sollte ich Opa versprechen, dich den Islam zu lehren, /.../ unseren Islam, den Islam, mit dem ich aufgewachsen bin." Abend für Abend erzählt ein Vater seiner Tochter von seiner eigenen Religion, aber auch von dem, was alle Gläubigen eint, von Gott und dem Tod, von der Liebe und der Unendlichkeit um uns herum. Ein sehr persönliches Buch, ein Erkenntnisgewinn, weil Navid Kermani auch seiner und somit unserer Ratlosigkeit Ausdruck verleiht. Eine Bereicherung ist sein Wissen aus zwei Kulturen und seine Offenheit.
Navid Kermani
„Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen. Fragen nach Gott“
Hanser Verlag, 240 Seiten, 22 Euro                                          
ab 14