Samstag, 13. April 2024

Deutschlandfunkbestenliste
Die besten 7 im März

Der Nahost-Konflikt, der Zweite Weltkrieg in London, der Verlust der Mutter und wie man die Sehnsucht bewältigt, Freundschaften zwischen Mensch und Tier, Wortspiele und fantastische Ideen an einem Regentag. Ein bunter Reigen.

Ute Wegmann | 02.03.2024
    „Regentag“ von Jens Rassmus
    Peter Hammer Verlag, 64 Seiten, 20 Euro
    Ab 4

    Es regnet, die ganze Welt ist blass. Aber zwei Kinder finden eine Zauberformel: „Stell dir vor..." und alles verwandelt sich. Die Kinder klettern durchs Unterholz eines Waldes, fliegen auf dem Rücken eines Käfers, stapfen als Riesen über Felder und Städte hinweg. Alles passiert ohne Worte in Panels und auf ganzseitigen Bildern. Die Fantasie bringt die Farbe zurück und lässt sie herrlichste Abenteuer erleben.
    „Der Wortschatz“ von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger
    NordSüdVerlag, 48 Seiten, 17 Euro
    Ab 4

    Oscar findet eine Schatztruhe. Als er sie öffnet, ist er enttäuscht: Nur Wörter! Achtlos knüllt er das Wort »quietschgelb« zusammen und wirft es ins Gebüsch. Ein gelber Igel steht plötzlich vor ihm! „Monströs“ wirft er einem Käfer hinterher, der zum Riesenkäfer wird. Der Junge verzaubert nun seine Welt mit den gefundenen Wörtern, bis die Kiste leer ist und er wortlos. Da begegnet er Louise, die Wörter erfindet und die ihm erklärt, welche Magie und welche Kraft und Macht Wörter besitzen. Ein spannendes Zusammenspiel von Bild, Grafik und Text.
    „Luise“ von Nikolaus Heidelbach
    Verlag minedition, 48 Seiten, 20 Euro
    ab 5

    Kraken lieben Himbeertorte? Das wusste Louis nicht, bis er in einem Urlaub am Meer das Krakenmädchen Luise kennenlernt. Die beiden verstehen sich gut. Luise fährt mit Louis nach Hause. Sie baden im Teich, besuchen eine Burg und essen - natürlich Himbeertorte. Bis eines Tages Luises Mama auftaucht. Luise soll noch viel lernen – und das geht bei Kraken nur im Meer. Werden sich die beiden wiedersehen …?
    „Ich bin hier!“ von Joke van Leeuwen
    Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers
    Gerstenberg Verlag, 120 Seiten, 15 Euro                     
    ab 8

    Ein Abenteuer mit viel Wasser. Jona besucht täglich ihren Vater, der im einzigen Hochhaus der Stadt am Meer arbeitet und nicht an steigende Wasserspiegel glaubt. Eines Tages entdeckt Jona das Hochhausdach und träumt sich dort oben, zu ihrer toten Mutter. Als sie wieder hinabsteigt, haben alle Menschen das Haus verlassen, der Strom ist weg, das Wasser steht bereits im zweiten Stock. Die Geschichte eines mutigen Mädchens, das sich zu helfen weiß und eines Vater, der immer nur nach Plan handelt. Über die Bedeutung scheinbar unwichtiger Dinge und den Klimawandel.
    „Himmelwärts“ von Karen Köhler und Bea Davies (Illustration)
    Hanser Verlag, 192 Seiten, 19 Euro
    Ab 11

    Über das Vermissen und über Trauer. In einer Sommernacht funken Toni und ihre Freundin YumYum mit ihrem selbst gebastelten kosmischen Radio in den Himmel, um Kontakt zu Tonis verstorbener Mutter aufzunehmen. Toni erinnert sich an Augenblicke mit der Mutter, an den Verlauf ihrer Krankheit. Statt der Mutter antwortet ihnen überraschenderweise eine Astronautin von einer Raumstation. Sie sprechen über Sehnsucht, und über die Kostbarkeit der Erde. Eins wird klar: Man braucht jemanden, der einen versteht. Toni hat das Glück, dass sie sogar zwei Menschen hat. Zwei beste Tröster.
    „Gras unter meinen Füßen. Das Jahr, als ich leben lernte“ von Kimberly Brubaker Bradley
    Aus dem Englischen von Beate Schäfer
    Verlag dtv/Reihe Hanser, 332 Seiten, 16 Euro                                    
    ab 12

    Mit einem Klumpfuß geboren, die etwa 9jährige Ada wird von ihrer Mutter weggesperrt und misshandelt. Als der Krieg beginnt und der kleine Bruder 1939 aus London evakuiert werden soll, um der Bombardierung zu entgehen, begleitet Ada ihn heimlich. Sie kommen aufs Land und erleben vieles zum ersten Mal. Aber eins weiß Ada, dass sie alles daransetzen wird, auf einem Pferd zu reiten. Die Evakuierung wird für die beiden Kinder der Start in ein neues Leben. Eine einzigartige Mädchenfigur.
    „Die Geschichte der Israelis und Palästinenser. Der Nahost-Konflikt aus Sicht derer, die ihn erleben“ von Martin Schäuble
    Hanser Verlag, 238 Seiten, 22 Euro
    ab 13

    Wer den Nahost-Konflikt verstehen will, muss die Geschichte der Israelis und Palästinenser kennen – und den Menschen zuhören, die sie erlebt haben. Vor Ort hat der Autor über viele Jahre mit Israelis und Palästinensern gesprochen. Sie berichten von einem Leben im Ausnahmezustand, von langen, erbitterten Kämpfen. Was sie erzählen, macht deutlich, dass es nicht die eine gültige Wahrheit gibt. Und der andauernde Konflikt keinen Raum mehr lässt, die Stimmen der anderen Seite zu hören. Von der Staatsgründung bis zum Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober 2023. Mit Karten, Zeittafel, vielen Medientipps und Originaldokumenten. Eine Aktualisierung der Erstausgabe von 2007.