Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKultur heuteWem gehört die Friedliche Revolution?06.11.2019

Die DDR-Wende und die AfDWem gehört die Friedliche Revolution?

30 Jahre nach dem Mauerfall inszeniert sich die AfD als Vollenderin der Wende. Auf einer Konferenz in Berlin zieht die Partei Parallelen zwischen der DDR und der heutigen Bundesrepublik.

Claudia van Laak im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
03.10.2019, Thüringen, Mödlareuth/Töpen: Der Spitzenkandidat der AFD-Thüringen Björn Höcke hält eine Rede. Am Tag der Deutschen Einheit hat die AFD bei einer Kundgebung im ehemals geteilten Dorf Mödlareuth eine "Wende 2.0" gefordert.  (dpa / picture alliance / Nicolas Armer)
Der AfD-Politiker Björn Höcke fordert in einer Rede am Tag der Deutschen Einheit eine "Wende 2.0" (dpa / picture alliance / Nicolas Armer)
Mehr zum Thema

Tag der Friedlichen Revolution Plädoyer für einen neuen Einheitsfeiertag

DDR Bürgerrechtler gegen AfD "Wende war nie der Begriff der friedlichen Revolution"

Ostdeutsche Identitäten "Kultur ist immer politisch"

Wem gehört die Friedliche Revolution? 30 Jahre nach dem Mauerfall wird heftig um die Deutungshoheit dieses historischen Ereignisses gerungen. Auch die Alternative für Deutschland beteiligt sich an der Debatte. Vor den jüngsten Landtagswahlen warb sie mit Slogans wie "Vollende die Wende!" oder auch "Werde Bürgerrechtler!" um die Wähler.

Nun hat die AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus zu einer Konferenz eingeladen. Der Titel: "30 Jahre Friedliche Revolution. Nicht vergessen! Nichts gelernt?" Zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution wolle die AfD an die Leistungen der Bürgerrechtler und der politisch Verfolgten erinnern, hieß es in der Einladung zu der Veranstaltung.

Nationalstolz als Bestandteil der Friedlichen Revolution?

Landeskorrespondentin Claudia van Laak war bei der Konferenz dabei. Im Deutschlandfunk fasste sie die Argumentation der AfD wie folgt zusammen: Die Partei behaupte, dass sich die damaligen Forderungen der Friedlichen Revolution im Selbstverständnis und der Programmatik der heutigen AfD spiegelten. So sage sie etwa, dass der Nationalstolz ein wichtiger Bestandteil der Friedlichen Revolution gewesen sei.

Gleichzeitig ziehe die AfD Parallelen zwischen der DDR und der heutigen Bundesrepublik und suggeriere, dass beide Systeme ähnlich seien. Sie behaupte, dass auch heute Meinungs- und Versammlungsfreiheit wieder in Gefahr seien und in Eigentumsrechte eingegriffen werde.

Auf der Veranstaltung trat auch die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld auf, die heute der AfD nahe steht. Claudia van Laak wies allerdings darauf hin, dass sich ein Großteil der früheren Bürgerrechtler gegen die Vereinnahmung der Friedlichen Revolution durch die AfD wehre.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk