Freitag, 12. August 2022

Archiv

Die Grammy-Verleihung 2018
Weiße Rosen in New York

Zum ersten Mal seit 15 Jahren fanden die Grammy Awards wieder in New York statt. Im Madison Square Garden versammelte sich die Pop-Prominenz, um nicht nur die besten Musiker zu küren, sondern auch politische Statements zu setzen.

Kai Clement im Interview mit Sören Brinkmann | 29.01.2018

    Miley Cyrus bei den 60. Grammy Awards am Madison Square Garden in New York.
    Die Grammy-Verleihung 2018 stand unter dem Zeichen weißer Rosen (imago/MediaPunch )
    Mit weißen Rosen symbolisierten die Besucher ihre Solidarität mit der #MeToo-Bewegung und den Frauen, die Opfer sexueller Übergriffe in der Musikindustrie geworden waren. Politische Stellungnahmen gegen Donald Trump waren ebenfalls zu hören. Gewinner des Abends war der R&B-Sänger Bruno Mars. Kendrick Lamar beeindruckte mit einer aufregenden Performance. Leer ging hingegen Jay-Z aus, der mit acht Nominierungen in den Wettbewerb gestartet war.
    Die Gewinner in den wichtigsten Kategorien:
    Album des Jahres: Bruno Mars - "24K Magic"
    Aufnahme des Jahres: Bruno Mars - "24K Magic"
    Song des Jahres: Bruno Mars - "That's What I Like"
    Bester Newcomer: Alessia Cara
    Beste Pop-Solo-Performance: Ed Sheeran - "Shape Of You"
    Beste Pop-Duo-Performance: Portugal. The Man - "Feel It Still"
    Bestes Popgesangs-Album: Ed Sheeran - ÷ (Divide)
    Bestes traditionelles Popgesangs-Album: (Verschiedene Künstler) - "Tony Bennett Celebrates 90"
    Bestes Dance-/Electronic-Album: Kraftwerk - "3-D The Catalogue"
    Bestes Rock-Album: The War On Drugs - "A Deeper Understanding"
    Bestes Rap-Album: Kendrick Lamar - "DAMN."
    Bester R&B-Song: Bruno Mars - "That's What I Like"
    Bestes zeitgenössisches Album: The Weeknd - "Starboy"