Die neue Platte 

Beethovens Violinkonzert"Es wird eng im CD-Regal"

Ludwig van Beethoven wurde am 17.12.1770 in Bonn getauft. (picture-alliance / dpa / dpa)

Gleich zu Beginn der Feierlichkeiten anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven sind zwei neue Aufnahmen mit seinen Violinkonzert erschienen. Eine mit Geigerin Lena Neudauer, die andere mit Leonidas Kavakos als Solist. Zum Glück sprechen sie ganz unterschiedliche Geschmäcke an.

Beitrag hören

Gautier Capucon und Yuja WangBezwingende Übereinstimmung

Yuja Wang und Gautier Capuçon, mit Instrument, schlendern auf einem Brügersteig. (Parlophone Records Ltd)

Die Erwartungen schnellen in die Höhe, wenn sich zwei berühmte Solisten zusammentun, um Kammermusik zu spielen. Doch nicht immer will daraus eine musikalische Sternstunde werden. Die erste gemeinsame Aufnahme von Gautier Capucon und Yuja Wang aber hat etwas davon.

Andris Nelsons dirigiert BeethovenSchön und beliebig

(Marco Borggreve)

Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens präsentieren Stardirigent Andris Nelsons und die Wiener Philharmoniker eine neue Gesamtaufnahme seiner Sinfonien. So richtig freuen, mag sich unser Kritiker über dieses Geburtstagspräsent jedoch nicht. Zu viele Fragen lässt dieser Beethoven-Zyklus unbeantwortet.

Igor Levit mit Beethovens SonatenMaximale Kontrolle

Porträt des Pianisten Igor Levit (Sony Music/Felix Broede)

Alle 32 Sonaten von Ludwig van Beethoven aufzunehmen, das scheint heute etwas aus der Zeit gefallen. Der Pianist Igor Levit wagt sich trotzdem an diese Herausforderung und wird so zu einem wichtigen Fürsprecher von Beethoven heute: bestechend klar, aber auch fast zu beherrscht.

Mittelalterliches aus Prag Alternative Weihnachts-CD

Das Ensemble Tiburtina steht in einem Halbkreis in einem Keller-Gewölbe, die 9 Sängerinnen tragen schwarze Konzertkleidung. Die Leiterin vorne in der Mitte, Barbora Kabátková, pustet bunte Blätter in die Luft  (Vojtěch Havlík)

Barbora Kabátková und ihr Tiburtina-Ensemble haben in böhmischen Handschriften aus dem 12. bis 15. Jahrhundert geblättert. Sie sind auf ein erstaunlich nuancenreiches Repertoire fernab des weihnachtlichen Mainstreams gestoßen. Damit laden sie ein zum Weihnachtsgottesdienst nach Prag.

Vilde Frang kombiniert Paganini und SchubertDer Teufel und die Zauberin

Vilde Frang steht mit Geige und Bogen im Treppenhaus (Parlophone Records Ltd / Marco Borggreve)

Zwei Zeitgenossen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, spannt die Geigerin Vilde Frang auf ihrer neuen CD zusammen: Franz Schubert und Niccolò Paganini. Doch der scheue Klangpoet und der Teufelsgeiger haben mehr gemeinsam als man denkt!

Schuberts "Winterreise"Hans Zenders komponierte Interpretation

Der Komponist Hans Zender arbeitet an einem Notenpult (imago stock&people)

Der Komponist Hans Zender und das Ensemble Modern waren einander verbunden. Zender hatte die Ensemblegründung sehr mit unterstützt, Auftragswerke geschrieben und im Laufe der Zeit mehr als fünfzig Ensemblekonzerte geleitet. Eines ihrer großen Gemeinschaftsprojekte erschien gerade noch einmal neu auf CD.

Trifonov spielt RachmaninowJugendliche Kraft und zarte Poesie

Der Pianist Daniil Trifonov, neuerdings mit Bart. (Deutsche Grammophon)

Der russische Pianist Daniil Trifonov und das Philadelphia Orchestra hegen eine enge Beziehung zum Schaffen von Sergej Rachmaninow. Davon profitiert auch das neue Album mit den Klavierkonzerten Nummer eins und drei. Am Dirigentenpult steht Yannick Nézet-Séguin.

Trio con Brio CopenhagenGrund zum Jubeln!

(Nikolaj Lund)

Überpünktlich zum Beethoven-Jubiläumsjahr vollendet das Trio con Brio seine Einspielung aller Klaviertrios des Komponisten. Damit gratuliert es nicht nur dem alten Meister. Zum 20. Ensemble-Geburtstag beschenkt sich das Trio selbst mit dieser brillanten Aufnahme.

Aus dem RundfunkarchivHans Rosbaud dirigiert Schumann

Schwarz-weiß Foto zeigt Hans Rosbaud beim Dirigieren mit dem Taktstock Er trägt eine Brille und einen Anzug mit einem gemusterten Schlips (SWR)

Mit einer Reihe von Schumann-Einspielungen setzt der Südwestrundfunk seine große Hans Rosbaud-Edition fort. Rosbaud machte sich besonders als Vermittler zeitgenössischer Musik einen Namen, doch diese Aufnahmen zeigen: Er war auch in der Romantik zu Hause.

Debüt von Konstantin KrimmelVon Bergriesen und Erlkönigen

Eine junger Mann mit Bart und längeren Haaren blickt ernst in die Kamera. Es ist der Bariton Konstantin Krimmel. (Daniela Reske)

Eine musikalische Märchenstunde hat der Bariton Konstantin Krimmel mit der Pianistin Doriana Tchakarova auf seiner Debüt-CD "Saga" zusammengestellt. Zwölf Lieder, in denen böse Geister, Kriege und Schicksalsschläge das Schöne und Gute zerstören. Dabei reizen besonders radikale Charaktere Krimmel zu Höchstleistungen.

Orchestermusik von Philippe BoesmansMagische, schillernde Klangspiele

Der Komponist Philippe Boesmans, aufgenommen im Stuttgarter Opernhaus (dpa)

Seine Komponistenkarriere begann der Belgier Philippe Boesmans als Autodidakt. Anfang der 70er Jahre erregte er internationale Aufmerksamkeit, seitdem ist er ein gefragter Komponist. Eine neue CD gibt einen Überblick über Kompositionen der letzten 30 Jahre. Eine musikalische Bereicherung.

Geigerin Antje WeithaasTriumph der Natürlichkeit

Antje Weithaas im Porträt mit ihrer Geige. (Antje Weithaas / Marco Borggreve )

Mit zwei neuen CDs präsentiert sich Antje Weithaas einmal mehr als Ausnahmekönnerin auf der Geige. Egal ob bei Musik von Chatschaturjan, Brahms oder Schumann, Weithaas überzeugt durch makellose Technik und durchdachte Interpretationen. Eine Virtuosin ohne Allüren, die sich stets in den Dienst der Musik stellt.

Französische KammermusikNervös und selig

Der Geiger David McCarroll, der Cellist Clemens Hagen und der Pianist Stefan Mendl vom Wiener Klaviertrio stehen an eine weiße Wand gelehnt. (Dabringhaus und Grimm Audiovision GmbH)

Das Wiener Klaviertrio hat aufs Schönste zwei französische Klaviertrios eingespielt. Ein Werk von Ernest Chausson und eines von Maurice Ravel. Das unbekanntere Trio von Chausson kann mit dem bekannten Werk von Ravel absolut mithalten. Eine sehr gelungene Aufnahme, meint unser Kritiker.

Claudio Monteverdis MarienvesperAufruf zum gemeinsamen Gebet

Das Ensemble La Tempête mit Solistinnen und Solisten, Chor und Orchester mit historischen Instrumenten, im Halbkreis aufgestellt.. Alle tragen schwarze Konzertkleidung. Der Dirigent hebt gerade die Hände zum Einsatz.  (Hubert Caldaguès)

Simon-Pierre Bestion und sein Ensemble La Tempête haben eine sehr persönliche Fassung der Marienvesper von Claudio Monteverdi eingespielt. Dahinter stand der Wunsch, das Ritual eines Abendgottesdienstes nachzuempfinden, an dem viele Kulturen gemeinsam teilnehmen können. Das Ergebnis trifft ins Herz.

Schubert SonatenNatürlichkeit und Anmut

 Der Pianist Francesco Piemontesi sitzt an einem Flügel und gestikuliert (Marco Borggreve)

Der Schweizer Pianist Francesco Piemontesi hat sich intensiv mit den drei letzten Klaviersonaten von Schubert auseinandergesetzt, bevor er sie jetzt auf CD aufgenommen hat. Es scheint der richtige Moment: Piemontesi durchdringt die Werke in ihrer Tiefe, und bewegt sich gleichzeitig frei in den Noten.

Vokalzyklen von György KurtágVerborgen in Gesten

Susan Narucki im Porträt (Lisa-Marie Mazzucco)

György Kurtág gilt in der Nachfolge von Anton Webern als Meister der wenigen Töne. Zu seinem relativ kleinem Werkkatalog gehören auch diverse Vokalzyklen. Die Sopranistin Susan Narucki präsentiert auf ihrer aktuellen CD "The Edge of Silence" einige von ihnen in einer beeindruckenden Interpretation.

Bychkov dirigiert TschaikowskyMit Herzblut und gutem Geschmack

Semyon Bychkov sitzt auf einer antiken Couch, vor sich ein Tisch mit einer Partitur, in die er Notizen schreibt (Marco Borggreve)

Semyon Bychkov und die Tschechische Philharmonie setzen sich seit Jahren intensiv mit den Orchesterwerken von Peter Tschaikowsky auseinander. Das Ergebnis ist jetzt gebündelt auf sieben CDs erschienen und räumt wohltuend auf mit so manchem Klischee, das der Musik des großen russischen Komponisten anhängt.

Unbekannte MotettenÜppig, beinahe übersättigt

(SWR/Klaus J.A. Mellenthin)

"Eine Offenbarung" nennt Frieder Bernius die geistlichen Motetten von Hans Fährmann, die er erst kürzlich kennen gelernt hat. Mit dem SWR Vokalensemble Stuttgart hat der Dirigent die Werke nun erstmals aufgenommen. Unser Autor nimmt die Interpretation unter die Lupe.

Wiederentdeckt: Andreas SpäthRomantische Klänge für Klarinette

Die Schweizer Klarinettistin Rita Karin Meier im Halbporträt und in Seitenansicht mit der Klarinette in der Hand. (Raphael Zubler)

Er sollte viel bekannter sein - der Komponist Andreas Späth. Die Schweizer Klarinettistin Rita Karin Meier hat nun zehn seiner Kammermusikwerke zusammen mit dem Pianisten Karl-Andreas Kolly und dem Galatea Quartett auf CD eingespielt. Eine echte Entdeckung!

Mehr anzeigen