Montag, 18.11.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSternzeitDas Ende der Sommerzeit26.10.2019

Die Uhren eine Stunde zurückDas Ende der Sommerzeit

Erst gegen 19 Uhr heute Abend sind am südwestlichen Dämmerungshimmel die Planeten Jupiter und Saturn zu sehen. Morgen sind am Firmament die ersten Gestirne bereits um 18 Uhr zu erkennen. Denn heute Nacht endet die Sommerzeit.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Sonne geht ab morgen eine Stunde später unter (ESO)
Ab morgen geht die Sonne eine Stunde früher unter (ESO)

Um 3 Uhr früh werden die Uhren auf 2 Uhr Mitteleuropäischer Zeit zurückgestellt. Die Stunde zwischen 2 und 3 Uhr gibt es doppelt.

Für die Vorgänge am Himmel spielt die Uhrzeit am Boden überhaupt keine Rolle. Es ändert sich nur die Zeit, zu der bestimmte Phänomene zu sehen sind.

Ab morgen steht die Sonne wieder gegen 12 Uhr mittags im Süden. Zudem erreicht sie gegen Mitternacht ihre tiefste Stellung unter dem Nordhorizont. Während der Sommerzeit ist erst gegen 13 Uhr Mittag und gegen 1 Uhr Mitternacht. Allerdings hängen die exakten Zeiten von der geographischen Länge des Beobachtungsortes ab.

Mars zeigt sich – gemeinsam mit der hauchdünnen Mondsichel – morgen schon eine Stunde früher als heute  (Stellarium)Mars zeigt sich – gemeinsam mit der hauchdünnen Mondsichel – morgen schon eine Stunde früher als heute (Stellarium)

Heute früh musste man bis 7 Uhr warten, um Mars und die Mondsichel am morgendlichen Osthimmel zu erspähen – morgen früh geht das bereits um 6 Uhr.

Die am Morgen gewonnene Stunde macht sich bis Anfang Dezember bemerkbar. Erst dann geht in der Mitte Deutschlands die Sonne wieder so spät auf wie heute früh.

In der Europäischen Union wird diskutiert, die Zeitumstellung abzuschaffen. Das geschieht allerdings frühestens im Jahr 2021. Bisher haben erst sehr wenige Länder mitgeteilt, ob sie dann dauerhaft Sommerzeit oder Mitteleuropäische Zeit haben wollen. Zudem soll ein Wirrwarr mit unterschiedlichen Zeiten in vielen Ländern vermieden werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk