Dienstag, 28. Juni 2022

Archiv


Die umweltfreundlichsten Autos

Rund 20 Prozent des CO2-Ausstoßes in Deutschland werden durch den Verkehr verursacht, der größte Anteil dort durch den Autoverkehr. PKW sollen weniger CO2 ausstoßen und sparsamer werden – das ist das Ziel der Politik. Wie sparsam und umweltfreundlich sind unsere Autos? Diese Frage versuchen Experten vom Verkehrsclub Deutschland mit der Auto-Umwelt-Liste zu beantworten.

Von Anja Nehls | 22.08.2012

Der VW eco up!, das ist der Sieger auf der Umweltliste vom Verkehrsclub Deutschland. Ein kleiner VW, den es im Benzinbetrieb schon seit Ende vergangenen Jahres gibt, der aber noch in diesem Jahr als Erdgasversion auf den Markt kommen soll. Und in dieser Version liegt er für die Tester vom VCD dann ganz vorne, weil sein CO2 Ausstoß so gering ist und er dabei auch noch ausgesprochen leise ist. Das sind die Kriterien nach denen 400 Autos bewertet wurden. Erstens CO2 Ausstoß und niedriger Verbrauch, zweitens gute Lärmwerte und drittens geringe gesundheits- und umweltschädigende Schadstoffe. Ein deutsches Auto ist das erste Mal seit neun Jahren auf Platz Eins der Umweltliste und das erste Mal überhaupt ist es ein Erdgasfahrzeug sagt Gerd Lottsiepen vom VCD:

"Erdgas ist einmal in großen Mengen vorhanden, aber Erdgas löst die Probleme nicht, Erdgas führt genau wie Benzin zu CO2 Ausstoß und auch da müssen die Fahrzeuge dann sehr energieeffizient sein. Ein Vorteil von Erdgas ist noch, dass man dort besser als bei Kraftstoffen auch Biomasse beimischen kann, also zum Beispiel das Beste wäre natürlich, man gewinnt Methan, man gewinnt Gas aus Abfällen, deshalb hat Gas insgesamt eine recht gute Ökobilanz."

Auf den ersten zehn Plätzen der Umweltliste ist der VW Eco up! übrigens das einzige deutsche Auto, alle anderen kommen aus Japan. Sieben Autos mit Hybrid Antrieb sind dabei, also einer Kombination aus Verbrennungsmotor und Stromantrieb. Der Toyota Prius z. B. war ja in den vergangenen Jahren immer ganz vorne. Nun setzte sich der Hybridantrieb bei uns so langsam durch. Dem VCD geht das allerdings viel zu langsam, sagt Monika Ganseforth:

"Ich glaube auch, dass es eine bestimmte Denke in Deutschland ist, Klarheit zu haben und zu wissen, ich habe einen Diesel oder Benziner und dieses Hybrid ist etwas undurchsichtiger für unsere Denke, aber wir müssen wegen der Anforderungen in Zukunft sehr viel komplexer werden und glücklicherweise wird das in Deutschland ja nun auch nachgeholt in der Automobilindustrie."

Was allerdings in die Auto-Umweltliste nicht mit einfließt sind die Umstände, unter denen die Autos hergestellt werden, woher die Rohstoffe kommen, woher die teile kommen, wie und wie weit sie nach Deutschland transportiert werden. Wie viel Energie insgesamt nötig ist, bis so ein Au fix und fertig bei einem deutschen Händler steht, ist im Zeitalter der Globalisierung gar nicht mehr nachzuvollziehen:

"…weil ja auch den deutschen Fahrzeugen viele Teile in China oder woanders gefertigt werden und hertransportiert werden , das wäre zu undurchsichtig. Aber in die Bewertung fließt nur ein, wie ist das Fahrzeug, was ich mir kaufe, welche Klimawirkung hat das und welche Wirkung auf Mensch und Umwelt."

Auch ein VW wird z.B. in Bulgarien gefertigt, ein japanisches Auto in Großbritannien. Eine Kaufempfehlung soll die Umweltliste selbst für den VCD auch nicht unbedingt sein. Denn die Zukunft des Autos ist unter Umweltaspekten eigentlich eine ganz andere, meint Monika Ganseforth:

"Wir glauben, dass die Zukunft eher in Auto nutzen, statt Auto besitzen geht, wenn man was transportieren will, wenn man mit mehreren Personen fahren will oder wenn man alleine eine Strecke fahren muss. dass man da unterschiedliche Fahrzeuge braucht und nicht das Universalfahrzeug, also dass die Leasing Möglichkeiten, Car Sharing die Zukunft ist und nicht mehr das Auto , dass man am Wochenende wienert und putzt und vor der Tür stehen hat, sondern ab und zu mal mit dem Auto und die restliche Mobilität zu Fuß, mit dem Fahrrad, Bus und Bahn."

Aber wenn schon Auto, dann wenigstens ein möglichst umweltfreundliches. Das muss noch nicht mal besonders teuer sein. Der VW eco up! wird voraussichtlich gut 13.000 Euro kosten. Der Durchschnittspreis der zehn besten Autos auf der Umweltliste beträgt knapp unter 20.000, während im Schnitt sogar 25.000 Euro für eine neues Auto ausgegeben werden.

Weitere Infos:

Verkehrsclub Deutschland (VCD) e.V.