Montag, 10.12.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteCampus & KarriereFördergelder für WLAN in Klassenzimmern05.12.2018

Digitalpaket Fördergelder für WLAN in Klassenzimmern

Digitale Inhalte für gute Lernergebnisse: Eine bundesweite Schul-Cloud für Schüler und Lehrer könnte das vereinfachen, sagte Prof. Christoph Meinel im Dlf. Doch dafür müssten erst einige Grundvoraussetzungen erfüllt sein. Fördergelder sollten statt für Tablets für die digitale Infrastruktur bereit gestellt werden.

Jörg Biesler im Gespräch mit Prof. Christoph Meinel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schüler arbeitet in der Waldschule in Hatten in seinem Klassenzimmer am Tablet. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)
Das Bundesbildungsministerium lässt seit Jahren eine Plattform entwickeln, die den Schulen bei der Digitalisierung helfen soll (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Streit um Digitalpakt "Bildung war für die Länder immer das Sparschwein"

Studienautor "Eine Schul-Cloud ist nicht nur so ein kleines Add-on"

Digitalisierung in Deutschland Ein Wirrwarr von Schul-Clouds

Prof. Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering in Potsdam, entwickelt mit seinem Forschungsteam die sogenannte Schul-Cloud. Grundvoraussetzung für das vom Bildministerium geförderte Projekt ist ein schneller Zugang zum Internet und entsprechende Geräte.

Eine Hürde sei allerdings die neu geregelten Datenschutzbestimmungen, sagte Prof. Christoph Meinel im Gespräch. Ein Lehrer mache sich beispielsweise strafbar, wenn er einen Vokabeltrainer mit den Schülern nutze, ohne vorher die schriftliche Genehmigung der Eltern eingeholt zu haben. Deswegen müsse man in enger Zusammenarbeit mit Datenschützern eine Lösung entwickeln.

Klarnamen der Schüler nur in Schul-Cloud sichtbar

Im Unterschied zu anderen Projekten habe er diesmal mit seinen Kollegen eine "Pseudo-Anonymisierung-Maschine" gebaut, so dass die Klarnamen der Schüler nur im geschützten Raum der Schul-Cloud sichtbar sind, wenn sie auf eine Lernsoftware zugreifen. Es gehe ihm aber nicht darum, den kompletten Schulunterricht zu digitalisieren, sondern nur, wenn Inhalte – digital aufbereitet – für ein bestimmtes Unterrichtsgeschehen ein gutes Lernergebnis erzielten.

Prof. Christoph Meinel hofft zudem, dass die Fördergelder des Digitalpakts nicht in die Tablets fließt, sondern vielmehr dafür ausgegeben werden, überhaupt die Infrastruktur bereitzustellen und Lehrer im Umgang mit digitalen Angeboten weiterzubilden. Zum aktuellen Konflikt um den Digitalpakt äußerte sich der Professor optimistisch: Dass das Thema diskutiert werde, daran sei erkennbar, dass etwas passieren müsse.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk