Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCampus & KarriereWenn die Bachelor-Hebamme kommt 01.05.2019

Diskussion: Akademisierung von BerufenWenn die Bachelor-Hebamme kommt

Nach Erzieherinnen, PflegerInnen wird ab 2020 auch der Beruf der Hebamme akademisch. Zum einen haben sich Arbeitsanforderungen, die ein Studium erfordern, verändert, so die Befürworter. Zum anderen strömten auf den deutschen Arbeitsmarkt so viele junge Leute mit Hochschulabschluss wie nie zu vor.

Moderation: Kate Maleike

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Nahaufnahme einer schwangeren Frau, die von einer Hebamme untersucht wird. (Oleksiy Maksymenko / dpa / picture alliance)
Nahaufnahme einer schwangeren Frau, die von einer Hebamme untersucht wird. (Oleksiy Maksymenko / dpa / picture alliance)
Campus & Karriere schaut am "Tag der Arbeit" in verschiedene Branchen und fragt: Was bringt die Akademisierung von Berufen, wer treibt sie und was sind spürbare Folgen?  Und, was bedeutet dieser Trend für die Beschäftigungs- und Karrierechancen von Menschen ohne Studium?

Gesprächspartner:

  • Anke Anderie, Geschäftsführerin Personal beim Personaldienstleistungsunternehmen "Manpower"
  • Prof. Uwe Elsholz, Bildungswissenschaftler und Prorektor  für Weiterbildung, Transfer und Internationalisierung an der FernUniversität Hagen

Weitere Beiträge der Sendung:

Gesucht, geschätzt – aber schlecht bezahlt                                                                     
Hochschulabsolventen in der Kita - Fallbeispiel Berlin
                                                                               
Lohnt sich ein Studium?
Nachfrage an der Fachhochschule Münster, wo man u.a. Pflege- und Gesundheits-Management studieren kann

Ab 2020 soll sie die Regel werden                                                                              
Hebammenausbildung an der Hochschule- Fallbeispiel Hochschule Bochum

Umfrage: Akademisierung der Arbeitswelt – wie erleben Sie das?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk