Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteDeutschland heuteWie stabil ist unsere Demokratie?03.10.2018

DiskussionWie stabil ist unsere Demokratie?

Nicht zuletzt seit den Ereignissen von Chemnitz und Köthen wird wieder über gesellschaftliche "Spaltung" in Deutschland gesprochen. Doch ist das Land weiter in "Ost-West" gespalten, oder mittlerweile eher in "oben-unten"? Das war eine der Fragen unserer Diskussionsrunde zum Tag der Deutschen Einheit.

Moderation: Claudia van Laak

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit ist am Brandenburger Tor das Wort "Freedom" zu lesen. (dpa / Jörg Carstensen)
Teil der Einheitsfeierlichkeiten war ein Bürgerfest in Berlin - dort wurde unsere Sondersendung aufgezeichnet (dpa / Jörg Carstensen)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Erinnerungspolitik DDR neu erzählen

"Nur mit Euch" Ein Land feiert seine Einheit

Ines Geipel "Die politische Krise des Ostens darf keine nationale werden"

Tag der Deutschen Einheit Deutschland, noch kein einig Medienland

Gesprächsthemen waren darüber hinaus ostdeutsche Identitäten und Perspektiven ebenso wie die Frage, ob eine "Arroganz der Mehrheitsgesellschaft" in der Bundesrepublik eine gesellschaftliche Annäherung an die Neubürger aus der früheren DDR erschwert habe?

Einig waren sich die Diskussionsteilnehmer weitgehend darin, dass der "westdeutsche" Blick auf dem Osten bis heute oft undifferenziert sei. Das äußere sich etwa in der weiterhin vorherrschenden "Siegergeschichtsschreibung", die es um östliche Perspektuven zu ergänzen gelte. Die individuellen DDR-Lebensperspektiven müssten stärker zum Vorschein kommen und gehört werden. Heute äußerten sich gesellschaftliche Riss jedoch am stärksten in unterschiedlichen Perspektiven auf die Lebenswirklichkeit.

Menschen stehen um Stehtische und diskutieren (Deutschlandfunk/Wentzien)Wie stabil ist unsere Demokratie? - Diskussionsrunde in Berlin mit (vlnr.) Thomas Oberender, Adriana Lettrari, Claudia van Laak (Moderation), Lars Fassmann, Thomas Kilche (Deutschlandfunk/Wentzien)

Moderiert von Claudia van Laak diskutierten:

  • Thomas Oberender (Intendant der Berliner Festspiele, gebürtiger Jenaer)
  • Adriana Lettrari (Gründerin des Netzwerks 3te Generation Ostdeutschland)
  • Thomas Kliche (Politologe und Psychologe, Universität Magdeburg-Stendal)
  • Lars Fassmann (Unternehmer aus Chemnitz)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk