Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteMusikszene"Du kämpfst gegen jemandes Fantasie"17.08.2021

Diversität in der Klassikszene"Du kämpfst gegen jemandes Fantasie"

Die südafrikanische Sängerin Golda Schultz plädiert für eine offene, schonungslose Auseinandersetzung mit strukturellem Rassismus in der Klassikszene. Darüber hinaus sei Diversität für Kunst überlebensnotwendig, sagt sie im Dlf.

Von Dagmar Penzlin

Golda Schultz steht vor einem auffällig gezackten Hintergrund in einem schwarzen Oberteil mit weißem Rock, der ein schwarzes Punkte-Muster trägt. (Dario Acosta)
Golda Schultz: ihr Weg zu den Bühnen von Salzburg, Mailand und New York war steinig. (Dario Acosta)
Mehr zum Thema

Flüchtling, Gastarbeiterkind, Diplomatensohn Mehr Diversität in den Bundestag

Diversität in Kinder- und Jugendbüchern Jenseits von Bilderbuchklischees

Diversität in der Chormusik Closing the Gap

Rassismus, Sexismus und nun auch verstärkt Klassismus: Die Debatten um Diskriminierung und Chancengleichheit beschäftigen auch die Szene der klassischen Musik. So wurden 129 deutsche Orchester befragt, mit dem Ergebnis: nur ein Prozent ihrer Mitglieder weisen muslimische Prägung vor.

Endlich laute Stimmen

Ob innerhalb der Institutionen, in den Feuilletons oder durch eine selbst gestaltete Internet-Öffentlichkeit - hier mehren sich Stimmen, die von dem berichten, was schiefläuft. So schilderten nach dem Mord an George Floyd im Mai 2020 schwarze Opernsängerinnen und -sänger in einem YouTube-Panel ihre Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung. Der Tenor Lawrence Brownlee beteiligte sich an der Diskussion. Er versteht sich als Aktivist und benennt Vorbehalte und fehlende Chancen. Diesbezüglich einen Ausgleich zu schaffen - diesem Anspruch verpflichten sich seit Kurzem die Metropolitan Opera in New York und die Nationaloper in Paris.

Bewegung im System

In Deutschland haben an einem knappen Dutzend Musiktheatern Beauftragte für Diversität und interkulturelle Öffnung ihre Arbeit aufgenommen. Welche Schritte sind für sie notwendig? Und wie verhält es sich mit der sozialen Herkunft von klassischen Musikern? So spricht der Komponist Gordon Kampe über seinen Weg vom Elektriker-Sohn zum Kompositionsprofessor.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk