Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 02:05 Uhr Sternzeit
StartseiteSport am Wochenende"Eine vergessene Pioniergeneration"02.06.2019

Doku "Die Weltmeisterinnen""Eine vergessene Pioniergeneration"

Sie wurden Weltmeisterinnen, obwohl sie es eigentlich nicht sollten: Die Spielerinnen der SSG 09 Bergisch Gladbach, die 1981 den ersten WM-Titel in der Geschichte des deutschen Frauenfußballs holten. Der Regisseur John Seidler erzählt das "Underdog-Fußballmärchen" nun in einer Dokumentation.

John Seidler im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Überraschungssiegerinnen: Die Spielerinnen von der SSG 09 Bergisch Gladbach nach dem Sieg des WM-Titels 1981 in Taiwan (Anne Trabant-Haarbach)
Überraschungssiegerinnen: Die Spielerinnen von der SSG 09 Bergisch Gladbach nach dem Sieg des WM-Titels 1981 in Taiwan (Anne Trabant-Haarbach)

Werbeplakat für die Frauen-Fußball-WM in Taiwan 1981, bei dem die Spielerinnen der SSG 09 Bergisch Gladbach den Titel holten (Anne Trabant-Haarbach)Werbeplakat für das Turnier in Taiwan (Anne Trabant-Haarbach)1981 passierte in Taiwan etwas Historisches: Die Frauen-Fußballmannschaft der SSG 09 Bergisch Gladbach siegte beim "World Women's Football Invitanional Tournament". Weder gab es damals eine Frauen-WM unter Federführung des Weltfußballverbandes FIFA - noch eine weibliche Nationalmannschaft innerhalb des DFB. Deswegen fuhren die Bergisch Gladbacherinnen, die Deutscher Meister waren, nach Taiwan, ohne jegliche Unterstützung. Der DFB beteiligte sich nicht einmal an den Reisekosten. Ihr Triumph hatte Folgen: 1982 wurde zum ersten mal eine Frauen-Nationalmannschaft innerhalb des DFB zusammengestellt. 

Diese Pionierinnen-Geschichte hat der Regisseur John Seidler nun in einer Dokumentation erzählt. "Es war eine Mannschaft, die gar nicht sein sollte - wenn man auf den DFB schaut", sagte Seidler im Dlf. "Aber sie ist losgezogen, hat sich durchgesetzt und ihren Traum verwirklicht."

Keine ausreichende Würdigung

Seidler hat mit einigen der Spielerinnen von damals gesprochen, etwa Bettina Krug, Doris Kresimon und Anne Trabant-Haarbach. Sie blicken mit Stolz auf das Jahr 1981 zurück, sagt der Regisseur. "Sie wissen, was sie geleistet haben, auch historisch für den Frauenfußball." Gleichzeitig sähen sie sich als eine "vergessene Pioniergeneration": Denn dafür, was sie und auch andere Fußballerinnen ihrer Generation geleistet hätten, würden sie nicht ausreichend gewürdigt. "Sie finden im Grunde auch in der verbandseigenen Geschichtsschreibung des DFB nicht statt". 

Besonders die Leistung von Trabant-Haarbach sei bemerkenswert, so Seidler: Sie habe es als Spieler-Trainerin geschafft, die Bergisch Gladbacher Mannschaft so zu professionalisieren, dass sie auf "absolutem Weltniveau" gespielt habe. Nach dem Titel sei Trabant-Haarbach zwar vom DFB zwecks Zusammenarbeit kontaktiert worden - die erste Frauen-Nationalmannschaft durfte sie aber nicht trainieren: Sie wurde Assistenztrainerin, Cheftrainer ein Mann: Gero Bisanz.  

Die Dokumentation "Die Weltmeisterinnen" läuft am Mittwoch, 5. Juni 2019, um 23.25 Uhr im WDR Fernsehen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk