Donnerstag, 02.04.2020
 
Seit 19:15 Uhr Der Kultur-Abend
StartseiteCorso"Es hört ja nicht auf"14.01.2020

Dokumentarfilm "Spuren - die Opfer des NSU""Es hört ja nicht auf"

Auch nach den Urteilen im NSU-Prozess sind noch viele Fragen offen - nicht nur für die Hinterbliebenen der Opfer. Aysun Bademsoy hat einige von ihnen besucht und ihre Verletzungen im Film "Spuren" dokumentiert. Sie wollte wissen: "Was bleibt von ihren Erinnerungen?", sagte Aysun Bademsoy im Dlf.

Aysun Bademsoy im Corsogespräch mit Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Salzgeber Filmverleih)
"Das Bild seines Gesichts verschwimmt. Ich bekomme es nicht mehr scharf." (Gamze Kubaşik über ihren ermordeten Vater Mehmet) (Salzgeber Filmverleih)
Mehr zum Thema

Gedenken an Opfer des NSU Kampf um die Erinnerung

Gedenkort für NSU-Opfer Gepöbel bei Merkel-Besuch in Zwickau

Rassismus in Zwickau Gedenkort für NSU-Opfer zerstört

Abschlussbericht zum NSU Untersuchungsausschuss wirft Polizei und Justiz Versagen vor

NSU-Prozess - Hinterbliebene der Opfer erinnern Es musste erst ein Deutscher ermordet werden

Gerichtsreporterin über den NSU-Prozess "Am Schluss war ein einziges Chaos"

Dass im Fall von rechtsextremer Gewalt der Fokus oft mehr auf den Tätern als auf den Opfern liegt, wird oft beklagt. Auch bei der Berichterstattung über den Prozess um die NSU-Morde. Die Dokumentarfilmerin Aysun Bademsoy hat die Verhandlung zum Teil im Gerichtssaal verfolgt und beobachtet, wie angeschlagen die Familien waren, auch weil sie jahrelang kriminalisiert und verdächtigt und stigmatisiert wurden. "Das habe ich nicht gewusst", sagte Aysun Bademsoy im Dlf. Deshalb falle es den Angehörigen auch schwer, zu verzeihen. Erst als die Unschuld der Opfer feststand, hätten sie um ihre Ehemänner, Väter oder Brüder trauern können.

Wie kann man damit leben?

An die Familien heranzukommen, sei schwierig gewesen, weil ihre Anwälte sie sehr gut beschützt hätten. "Die haben einen guten Job gemacht", so Bademsoy. Sie habe sich dem Thema nähern wollen wegen ihrer eigenen Betroffenheit darüber, dass in Deutschland, wo man jahrelang das Gefühl gehabt habe, es sei "Heimat", so etwas passieren könne. In den Verhandlungen wollte sie sehen, wie die Perspektive der Opferfamilien zu Wort komme; was von ihnen als Erinnerung bleibe.

Wir haben noch länger mit Aysun Bademsoy gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Über den aktuellen Rechtsruck in Deutschland habe sie mit den Protagonisten des Fims nicht gesprochen, denn das sei nicht das Thema ihres Films, so Bademsoy. Das sei zwar präsent für die Familien, und sie seien auch gut drüber informiert, aber wichtiger sei es gewesen, das Augenmerk darauf zu richten, wie sie mit dem, was ihnen passiert ist, leben können. Außerdem spüre man ja, dass sie immer noch Angst haben, sie würden ja alle sagen: "Es hört nicht auf."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk