Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 10:10 Uhr Länderzeit
StartseiteSport am Wochenende"Dass man so zu einem Fall kommt, ist eine Ausnahme"19.01.2019

Doping-Ermittlungen nach ARD-Doku"Dass man so zu einem Fall kommt, ist eine Ausnahme"

Nach der Ausstrahlung einer ARD-Doku hat die Münchener Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen unbekannt aufgenommen. In dem Film hatte Ski-Langläufer Johannes Dürr auf Blutdoping in Deutschland hingewiesen. Staatsanwalt Kai Gräber zeigte sich im Dlf überrascht: Normalerweise dringe aus der Sportszene keine Informationen nach außen.

Kai Gräber im Gespräch mit Andrea Schültke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Blutprobe wird am 30.10.2013 bei einem Journalisten-Workshop der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) in Bonn (Nordrhein-Westfalen) in einen speziellen Transportzylinder verpackt.  (dpa/picture alliance/Marius Becker)
Doping mit Eigenblut ist seit Einführung des Anti-Doping-Gesetzes 2015 in Deutschland strafbar. (dpa/picture alliance/Marius Becker)
Mehr zum Thema

Nationale Anti-Doping-Agenturen Wie unabhängig sind die nationalen Doping-Aufseher?

Gräber bestätigte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk, dass eine Anzeige der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA eingegangen sei. Seine Behörde habe aber auch auf Grundlage des Films Ermittlungen aufgenommen. Er habe zwar Hoffnung, die möglichen Anwender des Blutdopings zu ermitteln - doch wäre es besser gewesen, früher von dem Fall zu erfahren und nicht erst aus den Medien. "Wir haben keinen Vorsprung", sagte Gräber. 

Zudem sei eine Verurteilung auf Grundlage des Anti-Dopings-Gesetzes nicht möglich: Denn nach Angaben von Johannes Dürr liegen die Fälle zu weit zurück. Das Anti-Doping-Gesetz ist erst seit 2015 in Kraft. "Das Vergehen war aus Sicht des Anwenders damals nicht strafbar", sagte Gräber.

Dürr selbst habe im Verfahren den Status eines Zeugen. Dass für ihn gegebenfalls Zeugenschutz in Betracht komme, hält Gräber für unwahrscheinlich, da er sich bereits öffentlich geäußert habe.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk