Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteSport am WochenendeViel mehr als nur die Leichtathletik?07.05.2016

Doping in RusslandViel mehr als nur die Leichtathletik?

Neue Vorwürfe gegen den russischen Sport: Der Geheimdienst soll bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 die Dopinguntersuchungen kontrolliert haben. Dopingexperte Hajo Seppelt findet diese Erkenntnisse wenig überraschend. Die Vorwürfe gegen Russland würden aber immer handfester, sagte er im DLF.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Marina Schweizer

(Deutschlandradio/Jessica Sturmberg)
(Deutschlandradio/Jessica Sturmberg)

Auch Aussagen des ehemaligen Chefs der russischen Anti-Doping-Agentur hätten bereits auf eine Verbindung des russischen Geheimdiensts FSB in die Dopingpraktiken hingewiesen. Diese Hinweise haben sich nun verdichtet, so Seppelt.

Whistleblower Witali Stepanow hatte eim US-Sender CBS erklärt, dass vier russische Goldmedaillengewinner von Sotschi gedopt gewesen seien. Stepanow belegt diese Information laut Vorab-Meldung mit einem Gespräch mit dem ehemaligen Chef der russischen Anti-Doping-Labors - Grigor Rodtschenkow.

"Genau so blöd, wie vieles andere."

Der russische Sportminister Witali Mutko hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Stepanow wolle nur dem russischen Sport schaden. Russland sei nicht für die Dopingtests während der Winterspiele zuständig gewesen. "Das ist genau so blöd, wie vieles andere, das Herr Mutko ständig öffentlich bekundet", befindet Seppelt. Das Labor sei sehr wohl von den Russen gebaut worden.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk