Seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau
StartseiteSport Aktuell"Wie auf einem anderen Planeten"04.05.2015

Doping"Wie auf einem anderen Planeten"

Trotz immer besserer Kontrollen: Doping im Leistungssport ist für Athleten weiterhin risikolos möglich. Das hat jetzt eine Studie in Frankreich eindrucksvoll gezeigt.

Von Ursula Welter

Ein Dopingkontrolleur von hinten mit gelb-grüner Jacke und der Aufschrift "Dopingkontrolle". (dpa / Arno Burgi)
Ein Dopingkontrolleur des Deutschen Fußball-Bundes, hier am Rand des Spiels Dynamo Dresden gegen Rot-Weiß Erfurt Anfang Februar. (dpa / Arno Burgi)

Ein Doping-Experiment als Anti-Dopingmaßnahme. Acht französische Spitzensportler haben mitgemacht,  die Weltantidoping Agentur WADA war eingebunden, berichten  die Reporter des öffentlich-rechtlichen Fernsehkanals „France 2" , die das Experiment begleitet und gefilmt haben.

Die Sportler wurden zunächst an ihre Leistungsgrenzen gebracht, die Ergebnisse detailliert protokolliert.

Anschließend erhielten sie , unter strenger medizinischer Kontrolle,  29 Tage lang verbotene Substanzen in Mikro-Dosierung. EPO , Wachstumshormone, Eigenbluttransfusionen. Die Leistungssteigerungen waren weitreichend, „wie auf einem anderen Planeten" habe er sich gefühlt, sagte einer der Probanden.

Gleichzeitig, erklärt  Pierre Sallet, der das Experiment als Forscher leitete, hätten die Athleten bei Dopingproben in dieser Phase enormer Leistungssteigerung aus Sicht von Dopingfahndern  als „sauber" gegolten. Damit sei der Beweis erbracht,  dass der biologische Pass als Nachweis nicht ausreiche  und  die geltenden Anti-Doping-Standards angepasst werden müssten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk