Freitag, 23.08.2019
 
StartseiteSport am Wochenende"Dieses ganze Verfahren muss überdacht werden"18.11.2018

Dopingopferhilfe"Dieses ganze Verfahren muss überdacht werden"

Eine Gruppe von Anti-Doping-Experten hat das Dopingopferhilfegesetz harsch kritisiert. Es lade zum Betrug ein. Britta Dassler (FDP), Mitglied im Sportausschuss des Bundestags, sagte im Dlf, die Grundszenarien für eine Entschädigung müssten nun festgezurrt werden.

Britta Dassler im Gespräch mit Klaas Reese

Britta Katharina Dassler, Mitglied der FDP-Bundestagsfraktion in der 19. Legislaturperiode, aufgenommen am 20.10.2017 im Bundestag in Berlin. Foto: Kay Nietfeld/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Britta Katharina Dassler (dpa)
Mehr zum Thema

Doping Kritik am Dopingopferhilfegesetz

Doping im deutschen Fußball? Ines Geipel: "Da bin ich ganz sicher"

Aufarbeitung des DDR-Staatsdopings in Mecklenburg-Vorpommern Konkreter, schneller, weiter

DDR-Dopingopfer "Wir hatten mehr Angst vor dem Trainer als vor den Elementen"

Ines Geipel (Schriftstellerin) über Neuanfänge "Der eigentliche Kraftakt ist das, was im Inneren passiert"

Doping in der DDR "Leistungseugenik einer Diktatur"

Ein Brief von vier verdienten Anti-Doping-Kämpfern an die Mitglieder des Bundestags-Sportausschusses sorgt aktuell für Wirbel. Die vier fordern, das Dopingopferhilfegesetz deutlich zu verändern und die Kriterien für eine Entschädigung zu verschärfen. "Das Gesetz war immer schon eine Einladung zum fortwährenden Betrug durch damals dopende Sportler, die heute behaupten, nichts gewusst zu haben", heißt es in dem Schreiben.

"Da habe ich schon meine Bedenken."

Besonders in der Kritik: Der ehemalige Zehnkämpfer Christian Schenk, Olympiasierger 1988. Er hatte allerdings wissentlich leistungssteigernde Mittel zu sich genomen. Britta Dassler, selbst als FDP-Vertreterin im Bundestags-Sportausschuss sagt dazu:

"Wenn jemand wie Herr Schenk sagt, ich habe gedopt, muss ich ihnen ganz ehrlich sagen, ich stehe für einen sauberen Sport, für einen fairen Sport, und da habe ich schon meine Bedenken. Aber dieses ganze Verfahren muss überdacht werden.

Deswegen haben wir jetzt für 2019 Januar/Februar beschlossen, nochmal Mediziner einzuladen, Experten einzuladen, um einfach diese Grundszenarien festzuzurren. Was ist passiert? Wie kann man es nachweisen? Und wie kann man den Menschen helfen, die halt unwissentlich gedopt wurden und dann gesundheitliche Schädigungen in Kauf nehmen mussten?"

Entschädigung für Kinder möglich

Auch eine Entschädigung für Kinder von Dopingopfern kann sie sich vorstellen: "Wenn mir ein Mediziner sagen kann, auch Kinder von Dopingopfern sind da in Mitleidenschaft gezogen, dann bin ich schon auch dafür, dass diese Kinder auch eine Entschädigung erhalten – in bestimmter Höhe, das muss man festlegen."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk