Montag, 10.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKonzertdokument der WocheVon Abschied und Neuanfang02.12.2018

Dukas und StrawinskyVon Abschied und Neuanfang

“La Perí“ und “Pulcinella“ sind als Ballette längst vergessen. Doch ihre Musik hat überlebt. Mit “La Péri“ verabschiedet sich der von Selbstzweifeln geplagte Paul Dukas als Komponist. Für Igor Strawinsky bringt die Geschichte vom listigen Pulcinella dagegen einen stilistischen Neuanfang.

Am Mikrofon: Raoul Mörchen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Dirigent und Generalmusikdirektor der Oper Stuttgart, Sylvain Cambreling, spricht am 29.12.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) während eines Gesprächs mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). (picture alliance / dpa / Marijan Murat)
Der französische Dirigent Sylvain Cambreling (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Mit "Pulcinella" bewegt sich Igor Strawinsky 1920 erstmals Richtung Neoklassizismus. Sowohl "Pulcinella" als auch "La Péri" im Jahr 1911 sind für den mächtigen Impresario Serge Diaghilev geschrieben worden und seine berühmten Ballets Russes. Im Konzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin verbindet Dirigent Sylvain Cambreling die beiden Ballettmusiken mit dem zweiten Klavierkonzert von Sergej Prokofjew, einem Werk des Übergangs von 1913. Mit geradezu athletischer Virtuosität lässt es die Romantik hinter sich und bricht auf Richtung musikalischer Moderne. Solistin ist die russische Ausnahme-Pianistin Anna Vinnitskaya

Paul Dukas
"La Péri". Musik zum Ballett in einem Akt

Sergej Prokofjew
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 g-Moll, op. 16

Igor Strawinsky
"Pulcinella". Musik zum gleichnamigen Ballett

Anna Vinnitskaya, Klavier
Kora Pavelic, Mezzosopran
David Fischer, Tenor
Michael Nagl, Bass
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Sylvain Cambreling

Aufnahme vom 25.11.2018 aus der Philharmonie Berlin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk