Mittwoch, 08. Februar 2023

Archiv

Eine Klangreise mit Demenzkranken
Pop statt Pillen

Augen leuchten, Füße wippen, Hände winken - Musik beseitigt Hemmungen, weckt verloren geglaubte Gefühle und verwandelt Menschen, die - je nach Grad ihrer Demenzerkrankung - schwer aus der Reserve zu locken sind. Auf Tour mit vier Musikern der Gruppe 'Klang und Leben' aus Hannover wird die therapeutische Wirkung von Musik augenblicklich erfahrbar.

Von Hildburg Heider | 21.09.2015

    Seniorinnen beim Rollator-Tanzkurs
    Wirkungsvolle Arznei auch im hohen Alter: Musik (Deutschlandradio - Franziska Rattei)
    Von der Musik der vier lässt sich die anfangs skeptisch blickende Dame im Rollstuhl sogar zum Tanzen hinreißen. Auch die Musiker selbst, die Pfleger und Therapeuten sind begeistert. So schwindet die Skepsis bei den jüngeren (noch) nicht betroffenen Mitmenschen. Die Musiktherapeutin Simone Willig arbeitet nach dem Motto "Mit Musik geht vieles besser". Sie hat sich praktisch und wissenschaftlich mit dem Thema auseinandergesetzt und bezeichnet die musikalische Arbeit mit dementen Menschen als Königsweg in der Pflege.