Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteEine WeltHandel statt Almosen für Afrika07.04.2018

Entwicklungshilfe in der Kritik Handel statt Almosen für Afrika

Hilfsprogramme haben die Wirtschaft in vielen afrikanischen Ländern gelähmt. Mancherorts ist jede Eigeninitiative erstickt, denn mit der Dürre kommt auch Hilfe. Afrikanische Ökonomen fordern deshalb: Für eine nachhaltige Entwicklung sind Zusammenarbeit statt Spenden und eine andere Handelspolitik nötig.

Von Linda Staude

Somalische Flüchtlingskinder warten am 6. April 2017 auf die Zuteilung von Nahrungsmitteln in einem Hilfslager außerhalb von Mogadischu. Hunderte von Neuankömmlingen, überwiegend aus den von Hitze und Dürre betroffenen südlichen Landesregionen, leiden an Mangelernährung und suchen in Mogadischu nach Hilfe, wie die Vereinten Nationen in ihrem Bericht vom 17. Februar erklären. (AFP / ;Mohamed Abdiwahab)
Die ewigen Opfer: Somalische Kinder warten in einer Zuteilungsstelle auf Lebensmittel (AFP / ;Mohamed Abdiwahab)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Verpuffte Entwicklungshilfe Madagaskar und der Geldregen aus dem Ausland

Afrika Elend, Korruption, Armut

SPD-Entwicklungspolitikerin Gabi Weber "Es muss multilateral mehr getan werden"

Weltweiter Bargeldtransfer So kommt der Euro zur Familie

Imperialismus des 21. Jahrhundert Die chinesische Schuldenfalle

Heißer Wind bläst roten Sand über den Kadaver eines Kamels. Über die ausgebleichten Knochen spannen sich einige dunkle Hautfetzen – von der brennenden Sonne mumifiziert. Nicht weit davon stehen vier Artgenossen zwischen dornigen Sträuchern – so abgemagert, dass man jede Rippe unter dem Fell zählen kann.

Abdirahman lebt im Bezirk Mandera, im äußersten Norden Kenias, direkt an der Grenze zu Somalia und Äthiopien. Eine Halbwüste wie rund die Hälfte aller Counties in Kenia. Hunger gehört hier zum Leben – genau wie Hilfe aus Nairobi und dem Ausland.

"Wir haben eine schwere Dürre. Wir haben schon versucht, unsere wenigen Kühe zu verkaufen, aber keiner will sie haben. Viehhirten kommen von weit her, um uns nach Gras für ihre Tiere zu fragen."

"Die Dürre kommt immer wieder", erklärt die kenianische Menschenrechtlerin Fatuma Abdulkadir Adan. "Die Gemeinden hier hatten mal ihre eigenen Überlebensstrategien, aber die sind weitgehend verschwunden. Die Leute sagen: Warum soll ich überhaupt noch etwas anbauen, wenn es ohnehin Hilfslieferungen gibt?"

Internationale Hilfe nimmt Regierungen die Arbeit ab

Im vergleichsweise reichen Kenia gibt es eigentlich genug Nahrungsmittel. Die Verteilung ist das Problem und ihr viel zu hoher Preis für die Betroffenen. James Shikwati, kenianischer Ökonom und Fellow der deutschen Robert Bosch Academy:

"Es ist wirklich traurig. Wir haben diese ständigen Spendenaktionen, anstatt dass die Regierung ihrer Verantwortung nachkommt und zum Beispiel die Landwirtschaft rationalisiert oder ihr Verteilungssystem."

Kurz: Die internationale Hilfe nimmt der Regierung die Arbeit ab und verhindert so effektive Vorsorge. In Mandera sind sogar simple Heuschober mit Spenden aus dem Ausland gebaut. Die Menschen in den Dürreregionen haben mittlerweile jede Eigeninitiative verloren:

"Wir hoffen, dass die Regierung uns helfen wird. Und vor allem verlassen wir uns darauf, dass Gott uns hilft."

Seit den 50er- und 60er-Jahren sind rund zwei Billionen Dollar Entwicklungshilfe auf den afrikanischen Kontinent geflossen. Ohne nennenswerten Erfolg, sagt der Ökonom Aly-Khan Satchu.

"Sie war kein effektiver Weg, um Afrika nach vorne zu bringen. Das ist ganz klar. Deshalb sagen wir: Handel statt Hilfe. Geschäfte machen ist ein besserer Weg, diese Probleme anzugehen."

China macht längst vor, wie das funktionieren kann. 

Mehrere Bewohner sitzen auf Säcken, in denen Hilfsgüter angeliefert wurden.  (dpa-picture-alliance/Joe Giddens)In Somalia sind viele Menschen auf Lebensmittelhilfen angewiesen (dpa-picture-alliance/Joe Giddens)

China setzt auf Handel statt Hilfe

Eine riesige Teermaschine walzt langsam durch ein bisher unberührtes Stück Busch. Sie asphaltiert ein neues Stück Umgehungsstraße für Nairobis ständig total verstopfte Innenstadt. Die Baufirma stammt aus China, genau wie die Kredite für die Finanzierung des Baus. Eines von vielen Infrastrukturprojekten quer über den afrikanischen Kontinent.

"China ist aktuell der größte Investor in Afrika. Die USA und andere westliche Staaten haben sich weitgehend auf Entwicklungshilfe konzentriert. Für die Chinesen geht es mehr um Handel und Investitionen, zum Beispiel in den Einzelhandel, in Kommunikationstechnik und natürlich in Rohstoffe", erklärt Dambisa Moyo.

Allerdings gibt es auch Schattenseiten: Chinesische Firmen schaffen zwar Arbeitsplätze, geben Afrikanern aber oft nur miese Jobs, zahlen Dumpinglöhne und liefern häufig zweifelhafte Qualität. Und sie verlangen weit überhöhte Preise, für die Chinas Banken großzügig Kredite geben. James Shikwati:

"Kurzfristig sieht das alles gut aus. Aber langfristig haben wir die Bedrohung durch eine neue Schuldenkrise. Und wenn Sie ihre Schulden nicht bezahlen, dann wird Ihr Gläubiger Ihnen irgendwann vorschreiben, wie Sie Ihre Wirtschaft managen sollen."

Derzeit ignorieren viele afrikanische Staaten diese Bedrohung. Ihnen gefällt, dass die Chinesen klar sagen, was sie wollen, ihre Pläne durchziehen und keine lästigen Fragen stellen wie westliche Länder – nach Menschenrechten oder Korruption. Und das kommt an in Afrika - und zeigt, dass die Afrikaner das Mitleid gründlich satt haben. Sie wollen selbst bestimmen, wer ihnen wie hilft. Zusammenarbeit auf Augenhöhe gibt es in Ruanda, in Äthiopien und auch in Eritrea, das sonst eher durch seine diktatorische Regierung und ihre Menschenrechtsverletzungen Negativschlagzeilen macht. 

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta (2.v.l) und der Präsident der China Communications Contruction Company, Chen Fenjian (M), bei der Eröffnung einer neuen Bahnstrecke, die die Hafenstadt Mombasa mit der Hauptstadt Nairobi verbindet (AP / dpa - Bildfunk / Khalil Senosi)Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta (2.v.l) und der Präsident der China Communications Contruction Company, Chen Fenjian (M), bei der Eröffnung einer neuen Bahnstrecke, die die Hafenstadt Mombasa mit der Hauptstadt Nairobi verbindet (AP / dpa - Bildfunk / Khalil Senosi)

Eritrea akzeptiert keine Nahrungsmittelhilfe mehr

Durch einen schmalen Kanal strömt Wasser auf ein sorgfältig bepflanztes Beet. Tomaten wachsen hier neben Reihen mit Blumenkohl, Spinat, Karotten und Gewürzen.

"Jeder Farmer bewirtschaftet ein gleich großes Stück Land. Und alle pflanzen Gemüse. Das bringt mehr Geld als Getreide, und der Lebensstandard hier ist im Vergleich zu anderen Dörfern der beste."

Der Mikrodamm, der das möglich gemacht hat, wurde von der EU finanziert. In Zusammenarbeit mit der Regierung. Eritrea akzeptiert schon lange keine andere Form der Hilfe aus dem Ausland mehr, vor allem keine Nahrungsmittelhilfe. Yemane Gebreab, der Berater des Präsidenten:

"Wir halten nicht viel davon, einfach, weil solche Almosen Abhängigkeit schaffen."

Hilfe ja, aber nur zur Selbsthilfe - nach den Entwicklungsplänen der Regierung. Dieser Standpunkt hat viele Hilfsorganisationen aus dem Land getrieben, die sich nichts vorschreiben lassen wollten. Die EU ist geblieben – auch nach heftiger Kritik, dass Europa damit ein Unrechtsregime unterstützt:

"Wir sind der Ansicht, dass Zusammenarbeit, kritisches Engagement uns weiterbringen kann in dem Bereich. Sich zurückziehen aus Eritrea ist unserer Ansicht nach nicht zuträglich, um die Menschenrechtssituation zu verbessern", so Christian Manahl, der EU-Botschafter in Asmara.

Ein Landwirt in Eritrea (ARD / Linda Staude)Ein Landwirt in Eritrea. Das Land akzeptiert keine Hilfslieferungen aus dem Ausland mehr. (ARD / Linda Staude)

Zusammenarbeit statt Spenden

Seriöse Helfer haben sich ohnehin längst von der traditionellen Entwicklungshilfe verabschiedet. Das heißt mehr Zusammenarbeit statt simpler Geschenke. Aber nach Ansicht von James Shikwati verschleiert das immer noch die eigentlichen Absichten der Helfer:

"Das ganze Konzept der Entwicklungshilfe ist problematisch, denn es bringt Geschäft und Hilfe durcheinander. Die entwickelten Länder sagen Hilfe, wenn sie über Geld reden, mit dem sie ihre eigenen Interessen in Afrika verfolgen."

Ob Coltan oder Kobalt, Kaffee oder Kakao, Bananen oder Blumen – die Welt ist auf Afrikas Reichtümer angewiesen. Und die ehemaligen Kolonialherren profitieren immer noch. Aly-Khan Satchu:

"Mehr Geld fließt von diesem Kontinent in den Westen, als an Entwicklungshilfe hereinkommt. Wenn wir es schaffen, unsere Wirtschaft in Schwung zu bringen, dann haben wir eine Chance."

Eine Chance auf dauerhafte und nachhaltige Entwicklung. Und dabei können die USA, Europa und China tatsächlich helfen. Über den richtigen Weg sind sich Afrikas Ökonomen weitgehend einig. James Shikwati:

"Eine Zusammenarbeit, die eine höhere Produktivität in Afrika ermöglicht, damit Afrikaner sich zum Beispiel Produkte aus Europa leisten können. Dafür muss allerdings die europäische Handelspolitik geändert werden, die Afrikanern den Zugang zu den Märkten der EU schwer macht."

Wichtig ist auch, dass Hilfe nicht mehr über die bürokratischen und oft korrupten Regierungen Afrikas fließt, sondern dass Unterstützung an der Basis ankommt. Das heißt, Kapital und Chancen für Jungunternehmer und junge Leute auf der Suche nach einem Job. Aly-Khan Satchu:

"Wir müssen Chancen schaffen für Afrikaner in Afrika. Das ist die  Lösung."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk