Archiv

Medienbericht
Ermittler verfolgen bei Nord-Stream-Untersuchung Spur nach Polen

Bei den Ermittlungen zu den Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee gehen deutsche Ermittler einem Medienbericht zufolge Spuren nach Polen nach.

10.06.2023
    Lecks in den Ostseepipelines Nordstream 1 und 2 und der neuen Pipeline Baltic Pipe deuten auf Sabotage hin
    Luftaufnahmen zeigen Lecks in den Ostseepipelines Nordstream 1 und 2. (picture alliance / TT NYHETSBYR?N / Forsvaret Danmark)
    Es gebe Hinweise, wonach ein mutmaßliches Sabotage-Team das Land als Einsatzbasis genutzt haben könnte, berichtet das "Wall Street Journal". Die US-Zeitung beruft sich dabei auf die Auswertung von Daten der Segeljacht "Andromeda". Das Schiff, das für die Sabotage der Pipelines genutzt worden sein soll, ist demnach in polnische Gewässer eingefahren. Das Bundeskriminalamt und das Büro des polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki reagierten zunächst nicht auf Anfragen. - Durch Nord Stream 1 floss bis zum Lieferstopp Erdgas aus Russland nach Deutschland und in weitere europäische Länder. Nord Stream 2 wurde wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine nicht in Betrieb genommen. Im September hatten bisher Unbekannte schwere Explosionen an den beiden Doppelröhren ausgelöst.
    Diese Nachricht wurde am 10.06.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.